News-Ticker zum Raketenstart

Mondmission Artemis 1: Weiter weg als Apollo 13 - „Orion“-Kapsel erreicht neuen Entfernungsrekord

Nasa-Mondmission „Artemis 1“ läuft: Die „Space Launch System“-Rakete startet am Weltraumbahnhof Cape Canaveral.
+
Nasa-Mondmission „Artemis 1“ läuft: Die „Space Launch System“-Rakete startet am Weltraumbahnhof Cape Canaveral.

Die Mondmission Artemis 1 stand anfangs unter keinem guten Stern. Nun stellte die „Orion“-Kapsel einen neuen Entfernungsrekord auf. Infos und Hintergründe im News-Ticker.

Update vom 26. November, 22.35 Uhr: Zehn Tage nach dem Start der Nasa-Mondmission „Artemis 1“ hat die „Orion-Kapsel“ einen neuen Entfernungsrekord aufgestellt. Wie die US-Raumfahrtbehörde am Samstag auf Twitter mitteilte, sei die Kapsel nun über 400 700 Kilometer (249 000 Meilen) von der Erde entfernt. Das sei die bisher längste Distanz für ein für Menschen gemachtes Raumschiff. Den bisherigen Rekord hatte vor mehr als 50 Jahren die Mission „Apollo 13“ mit 248 655 Meilen (ca. 400 171 km) aufgestellt.

An Bord der „Orion“-Kapsel befinden keine Menschen, erst bei der für 2024 geplanten Mission „Artemis 2“ sollen Astronauten mitfliegen. Die Kapsel wird nach rund zwei Millionen Flugkilometern am 11. Dezember wieder zurück auf der Erde erwartet. Mit dem nach der griechischen Göttin des Mondes benannten Programm „Artemis“ sollen schon in den kommenden Jahren wieder US-Astronauten auf dem Mond landen, darunter erstmals eine Frau und eine nicht-weiße Person.

Update vom 17. November, 6.22 Uhr: Vor 50 Jahren haben zuletzt Menschen den Mond betreten - am Mittwoch ist nun wieder eine Rakete zu dem Erdtrabanten gestartet. Es handelt sich allerdings nur um einen unbemannten Testflug. Er ist Teil der Artemis-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa, die in einigen Jahren wieder eine Landung von Astronauten auf dem Mond vorsieht, erstmals auch eine Frau und eine nicht-weiße Person. Langfristig sollen auch Menschen zum Mars gebracht werden.

Am Mittwoch teilte NASA erste Bilder der Mission. „Während Orion die Artemis-Mission zum Mond beginnt, nimmt das Raumschiff diese atemberaubenden Bilder unseres Heimatplaneten auf“, schrieb die US-Weltraumbehörde dazu auf Twitter. Orion soll laut Nasa insgesamt rund 1,3 Millionen Meilen (2 Millionen Kilometer) zurücklegen und damit weiter fliegen als jedes andere für den menschlichen Flug konzipierte Raumschiff. 

Ein „Selfie“ von Orion am Dienstag, 16. November 2022.

Nasa-Mondmission startet am Mittwoch: Unbemannte Kapsel „Orion“ hebt ab

Update vom 16. November, 11 Uhr: Nach monatelangen Verschiebungen ist die krisengeplagte Nasa-Mondmission „Artemis 1“ am Mittwoch endlich gestartet. Mit der Rakete „Space Launch System“ hob die unbemannte Kapsel „Orion“ vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab, wie auf Live-Bildern der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war. Rund drei Wochen lang soll „Orion“ in einer Umlaufbahn um den Mond herum unterwegs sein, bevor die Kapsel am 11. Dezember zurück auf der Erde erwartet wird. „Sprachlos“, twitterte der deutsche Astronaut Alexander Gerst zum Start.

Mit dem nach der griechischen Göttin des Mondes benannten Programm „Artemis“ sollen in den kommenden Jahren wieder US-Astronauten auf dem Mond landen, erstmals auch eine Frau und eine nicht-weiße Person. Der jetzt erfolgte „Artemis 1“-Start soll die bemannten Flüge vorbereiten. Die Europäische Raumfahrtagentur Esa und Raumfahrtagenturen mehrerer anderer Länder sind beteiligt.

Die Mission stand lange unter keinem guten Stern: Nach Verzögerungen und Kostenexplosionen bei Entwicklung und Bau musste der erste Teststart bereits zahlreiche Male verschoben werden - unter anderem wegen zwei aufeinanderfolgender Stürme und technischer Probleme. Der erste bemannte Start ist derzeit frühestens 2025 geplant. „Artemis II“ soll eine vierköpfige Crew an Bord haben und den Mond umrunden, mit „Artemis III“ sollen schließlich wieder Menschen auf dem Mond landen.

Mondmission Artemis 1 läuft: Raketenstart endlich geglückt - kurz vor dem Start gab es noch eine Panne

Update vom 16. November, 08.19 Uhr: Der Start der SLS-Rakete zum Mond musste auch kurz vor dem Abheben unterbrochen werden. Nach Problemen beim Betanken mit flüssigem Wasserstoff stoppte die Nasa den Countdown zehn Minuten vor dem Startschuss.

Offenbar hatte es ein Leck an einem Einlassventil gegeben, das repariert werden musste. Um 1.35 Uhr Ortszeit (7.35 Uhr MEZ) gaben die Mechaniker grünes Licht, nachdem auch noch Probleme mit einem Radar beseitigt worden waren. Der Countdown wurde drei Minuten später wieder gestartet.

Artemis-1-Mission heute gestartet: Rakete der Nasa mit unbemannter Kapsel unterwegs zum Mond

Update vom 16. November, 07.51 Uhr: Die Mission der US-Weltraumbehörde „Artemis 1“ hat begonnen. Die Rakete mit der unbemannten Kapsel „Orion“ hob um 1.48 Uhr Ortszeit (7.48 Uhr MEZ) vom US-Weltraumbahnhof in Cape Canaveral zum Testflug ab. Die Nasa zeigte den Start live in einem Stream.

Mondmission Artemis 1 gestartet: Nasa-Rakete startet heute

Update vom 16. November, 07.28 Uhr: Nun soll es endlich klappen. Mehrere Versuche waren zuvor gescheitert, die unbemannte Mondmission Artemis 1 starten. Am heutigen Mittwoch (16. November) soll die Rakete vom Typ SLS (Space Launch System) endlich den Weltraumbahnhof in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida verlassen und eine Orion-Kapsel ins Weltall bringen.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa definierte für den Start ein zweistündiges Zeitfenster, das um 1.04 Uhr Ortszeit (7.04 Uhr MEZ) beginnt.

Artemis 1: Nächster Raketenstart Mittwoch, 16. November

Erstmeldung vom 15. November 2022 - Cape Canaveral – Erneut kam es bei dem für die USA bedeutsamen Raumfahrtprojekt Artemis 1 zu Problemen, wodurch der Raketenstart neuerlich verschoben werden musste. Wegen eines weiteren herannahenden Sturmes hat die Nasa den geplanten Teststart für ihre krisengeplagte Mondmission erneut abgesagt, diesmal lediglich um zwei Tage.

Statt des 14. November wurde der Termin auf 16. November verschoben. Das Raketensystem für den unbemannten Testflug zum Mond bleibt auf dem Startplatz auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida und wird nicht wieder in den Hangar zurückgerollt werden. Der Sturm „Nicole“ traf Ende der vergangenen Woche auch auf Florida und hat in Teilen der USA für Verwüstung gesorgt.

Das Zeitfenster für den Raketenstart beginnt am Mittwoch um kurz nach 7 Uhr (MEZ) und ist für zwei Stunden veranschlagt, unter anderem die NASA überträgt das Raumfahrt-Event live im Videostream:

Artemis-Raumfahrtprogramm: US-Astronauten wollen auf den Mond zurückkehren

Die Mission steht bislang unter keinem guten Stern: Nach Verzögerungen und Kostenexplosionen bei Entwicklung und Bau musste der erste Teststart bereits einige Male verschoben werden - unter anderem wegen technischer Probleme sowie Ende September wegen Hurrikan „Ian“.

Mit dem nach der griechischen Göttin des Mondes benannten Artemis-Programm sollen eigentlich schon in den kommenden Jahren wieder US-Astronauten auf dem Mond landen, erstmals auch eine Frau und eine nicht-weiße Person. (PF/dpa)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Archäologen machen „phänomenale“ Entdeckung in einem 6.500 Jahre alten Grab
Archäologen machen „phänomenale“ Entdeckung in einem 6.500 Jahre alten Grab
Archäologen machen „phänomenale“ Entdeckung in einem 6.500 Jahre alten Grab
„Habe einen Fehler gemacht“: Frau lässt sich Tattoo stechen und erfährt erst später geheime Bedeutung
„Habe einen Fehler gemacht“: Frau lässt sich Tattoo stechen und erfährt erst später geheime Bedeutung
„Habe einen Fehler gemacht“: Frau lässt sich Tattoo stechen und erfährt erst später geheime Bedeutung
Beliebtesten Babynamen 2022 in Hamburg: Der Norden erweist sich als Trendsetter
Beliebtesten Babynamen 2022 in Hamburg: Der Norden erweist sich als Trendsetter
Beliebtesten Babynamen 2022 in Hamburg: Der Norden erweist sich als Trendsetter
„Besorgniserregend“- In Hessen sind so viele Arbeitnehmer krank wie seit 25 Jahren nicht
„Besorgniserregend“- In Hessen sind so viele Arbeitnehmer krank wie seit 25 Jahren nicht
„Besorgniserregend“- In Hessen sind so viele Arbeitnehmer krank wie seit 25 Jahren nicht

Kommentare