Canterbury

Deutscher Austauschschüler in England ins Koma geprügelt

+
Absperrung der britischen Polizei (Symbolbild). 

Ein deutscher Schüler libanesischer Abstammung ist im Südosten Englands wohl von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen und schwer verletzt worden. 

Canterbury - Ein Austauschschüler aus Deutschland ist im Südosten Englands von mehreren Jugendlichen angegriffen und schwer verletzt worden. Wie die Zeitung "The Guardian" am Sonntagabend berichtete, wurde der 17-Jährige im Zentrum der Stadt Canterbury angegriffen. Die Polizei gehe unter anderem einem möglichen rassistischen Hintergrund nach. Der Junge habe anscheinend libanesische Wurzeln. Seine Eltern lebten in Deutschland, seien aber keine EU-Bürger.

Das Opfer sei mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus in London geflogen worden und habe notoperiert werden müssen. 

Nach dem Angriff am Donnerstagabend seien sechs Teenager aus Canterbury und Umgebung im Alter von 15 bis 17 Jahren sowie ein 44 Jahre alter Mann festgenommen worden. Letzterer stehe unter dem Verdacht der Beihilfe. Inzwischen wurden alle Festgenommenen auf Kaution freigelassen, wie es weiter heißt.

Unbürokratische Hilfe bei Einreise der Mutter 

Eine Labour-Abgeordnete aus Canterbury, Rosie Duffield, habe sich an Innenminister Sajid Javid gewandt, um für die Eltern des Jungen schnell ein Einreisevisum zu besorgen. Am Sonntag sei die Mutter des 17-Jährigen dann in London eingetroffen.

„Wir sind entsetzt über diesen heimtückischen Angriff“, sagte die Parlamentarierin aus der rund 55.000 Einwohner zählenden Universitätsstadt. „Wir möchten klarstellen, dass Canterbury offen für Besucher ist und dass wir andere Nationen respektieren und bewundern. Wir sind sehr bestürzt über diesen Angriff und möchten der Familie des Opfers so viel Unterstützung wie möglich zukommen lassen.“

Der Angriff sei „ein schrecklicher und beschämender Fleck“ auf der sonst friedlichen Stadt, schrieb Duffield auf Twitter. Sie rief die Bevölkerung auf, die Polizei bei den Ermittlungen zu unterstützen. (dpa) 

Lesen Sie auch auf fr.de*

SEK-Einsatz vor Insel Wangerooge: Festnahme im Fall Lübcke auf Nordsee-Fähre

Auf einer Urlaubsfähre zur Insel Wangerooge ist es zu einem SEK-Einsatz gekommen.Laut Medienberichten soll der Einsatz im Zusammenhang mit dem Tod von Walter Lübcke stehen.

Es regnet zwar - aber nicht genug 

Auch wenn es jetzt in vielen Regionen Deutschlands regnet: Der Frühsommer war bisher erneut besonders trocken. Dabei wären den Landwirten gerade jetzt gleichmäßige Niederschläge besonders willkommen.

Seilbahn für Frankfurt 

Schnell, komfortabel, sicher – und dazu noch einfach zu errichten und keinerlei Abgase - ist eine Seilbahn das optimale Verkehrsmittel für das chronisch verstopfte Frankfurt?

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schlafende Passagierin an Bord vergessen

Schlafende Passagierin an Bord vergessen

„Et is halt warm, wa?“ - Polizei stoppt diesen „heißen“ Rollerfahrer

„Et is halt warm, wa?“ - Polizei stoppt diesen „heißen“ Rollerfahrer

Geiselnahme in Lübecker Gefängnis beendet

Geiselnahme in Lübecker Gefängnis beendet

Nach Mega-Stromausfall in Südamerika: Könnte ein kompletter Blackout auch hierzulande passieren?

Nach Mega-Stromausfall in Südamerika: Könnte ein kompletter Blackout auch hierzulande passieren?

Polizei stürmte wohl mit Blendgranaten: Geiselnahme in Gefängnis beendet

Polizei stürmte wohl mit Blendgranaten: Geiselnahme in Gefängnis beendet

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren