Polizei ist sich sicher

Vergewaltigung einer Camperin in Bonn aufgeklärt

+

Bonn - Ein junges Paar wird in einem Zelt in Bonn überfallen, die Frau vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt. Eine Woche nach dem Verbrechen ist der mutmaßliche Täter gefasst.

Eine Woche nach der Vergewaltigung einer 23-jährigen Camperin in Bonn ist der mutmaßliche Täter gefasst worden. Gegen den am Samstag festgenommenen 31-Jährigen wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Der Tatverdacht hatte sich nach einem DNA-Abgleich noch einmal erhärtet. Experten des Landeskriminalamtes stellten eine Übereinstimmung der gesicherten Spuren mit dem Genmaterial des Verdächtigen fest. Die Fahnder seien sich sicher, „dass wir den Richtigen haben“, sagte Polizeisprecher Robert Scholten. Der Festgenommene streite die Tat bislang ab, hieß es weiter.

Es handele sich um einen 31-Jährigen aus Ghana, der zuvor mit einem Phantombild gesucht worden war. Er war laut Polizei am Samstag rund einen Kilometer vom Tatort entfernt am Beueler Rheinufer festgenommen worden. Der Mann aus dem Raum Siegburg soll am Wochenende zuvor in der Bonner Siegaue ein junges Paar beim Zelten überfallen und die 23-jährige Frau vergewaltigt haben. Am Samstag war er rund einen Kilometer vom Tatort entfernt am Beueler Rheinufer festgenommen worden.

Auch wenn der letzte Nachweis noch ausstehe, dass eine Astsäge, die die Polizei ganz in der Nähe des Tatorts gefunden, hatte, auch Tatwaffe sei, spreche im Gesamtzusammenhang Vieles dafür, sagte Scholten.

Der Festgenommene streitet die Tat bislang ab.

dpa/afp

Kommentare

Meistgelesen

Kind stirbt nach Verzehr von Fischstäbchen - Vorwürfe an Schule
Kind stirbt nach Verzehr von Fischstäbchen - Vorwürfe an Schule
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen