Tragödie im Himalaya

Bus stürzt in Fluss und reißt 19 Menschen in den Tod

+
Teile des Wracks ragen noch aus dem Fluss in Nepal.

Immer wieder kommt es in Asien zu schlimmen Unfällen mit Bussen. Diese sind häufig überfüllt und die Straßen schlecht. Nun mussten im Himalaya-Staat Nepal 19 Menschen ihr Leben lassen.

Kathmandu - In Nepal sind bei einem Busunglück mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Passagiere des Fernbusses wurden noch vermisst. Der Bus war am Samstagmorgen aus der Stadt Rajbiraj kommend etwa 70 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu von der Straße abgekommen und in einen Fluss gestürzt, wie die Polizei meldete. Insgesamt seien 38 Menschen - die meisten von ihnen Arbeiter auf dem Rückweg in die Hauptstadt - an Bord des Busses gewesen. Die Suche nach den Opfern sei schwierig, da das Wrack unter Wasser liege, erklärte die Polizei. Die Strecke ist für ihre Unfallgefahr bekannt. Erst vor drei Wochen ist in der südlichen Türkei ein Bus verunglückt, dabei sind drei Deutsche ums Leben gekommen.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren