15 Männer getötet

Britischer Serienmörder Dennis Nilsen nach 35 Jahren in Haft gestorben

+
Der britische Serienkiller Dennis Nilsen ist tot. Auf dem Foto ist Nilsen 1983 vor Gericht zu sehen.  

Der britische Serienmörder Dennis Nilsen ist im Alter von 72 Jahren im Gefängnis gestorben. Er hatte gestanden, 15 Männer in den 70er und 80er Jahren getötet zu haben.

York - Die meisten Opfer waren junge, homosexuelle Obdachlose, die er in Pubs kennen gelernt hatte. Einige Männer, die er umbringen wollte, konnten fliehen.

Leichenreste im Abflussrohr brachte die Polizei auf die Spur

Die Polizei nahm den damals 37-jährigen Nilsen fest, nachdem ein Klempner Leichenreste in Abwasserrohren im Wohnhaus des Mörders im Norden Londons entdeckt hatte. Nachbarn hatten sich über Gerüche beschwert. Ermittler fanden heraus, dass der Mörder die Leichen unter Dielen versteckt oder zerstückelt das Klo hinunterspült hatte.

Nilsen starb in einem Gefängnis in der Nähe von York. Er sei sehr wahrscheinlich eines natürlichen Todes gestorben, hieß es. Eine Untersuchung soll dies nach offiziellen Angaben aber noch abklären.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Jeff Bezos wirft Skandalblatt Erpressung mit Nacktfotos vor

Jeff Bezos wirft Skandalblatt Erpressung mit Nacktfotos vor

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren