Großalarm in Bremen

Brief mit weißem Pulver in der Post - Mann in Klinik 

Ein Brief mit einem unbekannten Reizstoff hat in Bremen einen größeren Einsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst.

Bremen - Nach Polizeiangaben vom Mittwoch erhielt ein 70-Jähriger am Dienstag eine Postsendung mit einem weißen Pulver und erlitt nach dem Öffnen sofort Reizungen in Nase und Gesicht. Einsatzkräfte sperrten deshalb das gesamte Mehrfamilienhaus, in dem der Mann wohnt, ab.

Auch Polizisten und Rettungssanitäter, die den Empfänger in seiner Wohnung zuerst versorgten, durften das Gebäude wegen des unklaren Gefahrenlage zunächst nicht verlassen. Erst mussten sie ihre Kleidung wechseln.

Fachlabor untersucht Substanz

Der 70-Jährige kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Da ein Schnelltest keine verwertbaren Ergebnisse ergab, brachten Polizisten eine Probe in ein Speziallabor. Ergebnisse soll es am Donnerstag geben.

Mysteriöse Post an die Royals hält auch die Polizei in London derzeit in Atem. Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle sollen verdächtige Briefe mit einer Substanz erhalten haben.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Andreas Gebert

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren