Unglück im Landkreis Rotenburg bei Bremen

20-Jähriger rast mit Auto über Bodenwelle - kurz darauf ist er tot

+
Ein 20-jähriger Fahranfänger kam bei einem schweren Unfall im Landkreis Rotenburg bei Bremen ums Leben.

Ein 20-Jähriger raste mit dem Auto über eine Bodenwelle im Landreis Rotenburg bei Bremen. Wenig später war der junge Mann aus Niedersachsen tot.

  • In Gnarrenburg im Landkreis Rotenburg ereignete sich ein schwerer Unfall
  • Ein 20-jähriger Fahranfänger prallte bei Bremen mit seinem Auto gegen ein Haus und wurde aus dem Auto geschleudert
  • Für den jungen Mann aus Niedersachsen kam jede Hilfe zu spät

Gnarrenburg - Schreckliches Unglück auf der Kreisstraße K102: In der Gemeinde Gnarrenburg im Landkreis Rotenburg kam bei einem schweren Unfall ein 20 Jahre alter Mann ums Leben. Eine Bodenwelle war Ausgangspunkt des Todesdramas in Niedersachsen. Von dem tödlichen Unfall in der Nähe von Bremen berichtet nordbuzz.de*.

Bremen: Schwerer Unfall in Gnarrenburg im Landkreis Rotenburg kostet Fahranfänger das Leben

Nach Angaben der Polizei fuhr der 20-jährige Fahranfänger mit dem Auto am frühen Sonntagmorgen (30. Juni) gegen 4 Uhr auf der Kreisstraße in Gnarrenburg, als es zu dem verheerenden Unfall im Landkreis Rotenburg bei Bremen kam. Der junge Mann war mit einem Hyundai in Richtung Bremervörde unterwegs.

Innerhalb eines auf maximal 70 Km/h beschränkten Geschwindigkeitsbereichs verlor der Fahranfänger aus Gnarrenburg die Kontrolle über sein Auto. Die Polizei vermutet, dass der 20-Jährige mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, als er mit dem Auto über eine Bodenwelle fuhr. Sein Hyundai kam rechts von der Straße ab und prallte mit voller Wucht gegen ein Einfamilienhaus.

Zu einem weiteren Unglück bei Bremen kam es beim tödlichen Kanu-Unfall auf dem Stadtdsee in Sulingen.

Bremen: 20-Jähriger bei schwerem Unfall in Gnarrenburg im Landkreis Rotenburg aus Auto geschleudert

Das Todesdrama nahm spätestens in diesem Moment seinen schrecklichen Lauf. Weil der junge Mann im Auto nicht angeschnallt war, wurde er durch den heftigen Aufprall mit dem Haus meterweit aus dem Auto geschleudert. Der 20-jährige Fahranfänger starb noch an der Unfallstelle in Niedersachsen, wie die Polizei berichtet.

Am Haus entstand nach Angaben der Polizei bei dem schweren Unfall unweit von Bremen ein erheblicher Sachschaden. Die Bewohner kamen mit einem Schrecken davon. Für die Unfallaufnahme sperrte die Polizei Rotenburg die Kreisstraße K102 für mehrere Stunden.

Ebenfalls tödlich endete ein schwerer Unfall zwischen einem Auto und einem Motorrad nahe Braunschweig. Ein 20-jähriger Fahranfänger verunglückte im Landkreis Rotenburg bei Bremen, dabei hätte ihn ein Detail vor dem Auto-Unfall retten können. Dagegen krachte ein Mann mit seinem Auto im Landkreis Rotenburg bei Bremen frontal an einen Baum - es folgte traurige Gewissheit.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Helfer will Opfer vor Schlägern schützen und wird selbst verprügelt - schwer verletzt
Helfer will Opfer vor Schlägern schützen und wird selbst verprügelt - schwer verletzt
Frostmond: Deshalb ist der Novembermond besonders - das raten Astrologen 
Frostmond: Deshalb ist der Novembermond besonders - das raten Astrologen 
Unbekannter greift Karnevalisten in Köln mit Kabelbinder an
Unbekannter greift Karnevalisten in Köln mit Kabelbinder an
Frau teilt auffälliges Pool-Foto - Doch was im Hintergrund geschieht, ist ekelhaft
Frau teilt auffälliges Pool-Foto - Doch was im Hintergrund geschieht, ist ekelhaft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren