Zum Wohle des Tourismus

Brasilien plant Verkauf einsamer Inseln und Strände

+
Braslien will viele Inseln und Strände privatisieren.

Um mehr Touristen ins Land zu locken, hat sich die brasilianische Regierung etwas Besonderes einfallen lassen. Sie will viele Inseln und Strände privatisieren.

Postkarten-Strände, unberührte Wälder und hunderte einsamer Inseln: Brasilien will mit weitreichenden Privatisierungen unberührter Landstriche und Naturschönheiten seinen Tourismus ankurbeln. Wie das Tourismusministerium am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, soll ein Privatisierungsplan Investoren anlocken. 

„Brasilien hat hunderte Orte, die zum nationalen Erbe zählen, wo nichts angesiedelt ist und mit einem enormen touristischen Potenzial", erklärte Minister Marx Beltrão. Ziel sei es, diese Orte in Touristengebiete umzuwandeln und privaten Investoren Konzessionen zu erteilen: für mögliche Bars, Restaurants und Hotels, Einkaufszentren sowie Badeorte.

So könne auch der Staat mitverdienen an den Gebieten, die bislang „praktisch nur Landschaft" seien, erklärte Beltrão. Brasilien, das zwei Jahre Rezession hinter sich hat, liegt als Reiseziel in Lateinamerika zwar hinter Mexiko auf Rang zwei, weltweit nimmt es aber nur Platz 27 ein. Im vergangenen Jahren kamen 6,8 Millionen Touristen, nach Mexiko reisten dagegen 35 Millionen. Das Ministerium hofft, binnen fünf Jahren doppelt so viele Touristen ins Land zu locken.

afp

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Garagen-Boden kracht zusammen - da entdeckt die Familie einen Geheim-Raum
Garagen-Boden kracht zusammen - da entdeckt die Familie einen Geheim-Raum
Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“