Augenzeugen hörten Knall

Festnahmen nach tödlichem Zusammenstoß: Radfahrer stirbt nach Kollision mit Jeep - Polizei mit ersten Details

Ein Radfahrer starb nach dem Zusammenstoß mit dem Wagen.
+
Ein Radfahrer starb nach dem Zusammenstoß mit dem Wagen.

Ein Radfahrer stirbt durch die Kollision mit einem Jeep, die Insassen des Fahrzeugs flüchteten zunächst. Nun konnten zwei Männer festgenommen werden.

  • Bei einem Zusammenstoß mit einem Jeep wurde ein Radfahrer tödlich verletzt.
  • Die Insassen des Fahrzeugs flüchteten zunächst, kurz darauf können zwei Männer festgenommen werden.
  • Die Polizei äußert erste Details.

Oranienburg - Ein tragisches Unglück ereignete sich am Samstagabend gegen 18.40 Uhr in Brandenburg. Bei der Kollision mit einem Auto war ein 55 Jahre alter Radfahrer ums Leben gekommen. Er erlag den Angaben zufolge noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Von dem Fahrer des Wagens fehlte zunächst jede Spur, nun konnten zwei Männer festgenommen werden.

Brandenburg: Fahrradfahrer stirbt nach Kollision mit Jeep - Insassen flüchten vom Unfallort

Ein 66 Jahre alter Autofahrer, der nach dem tödlichen Zusammenstoß mit dem Radfahrer in Brandenburg geflüchtet
war, ist ermittelt worden. Unweit des Unfallortes auf der Landstraße zwischen den Orten Wensickendorf und Zehlendorf konnte der Halter festgestellt werden, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Oberhavel am Sonntag.


Der Fahrer und sein Beifahrer hatten sich vom Unfallort entfernt. Der mutmaßliche Unfallwagen war nach Polizeiangaben nicht weit von der Unfallstelle entdeckt worden. Kathleen Haase von der Polizei Brandenburg erklärte gegenüber Bild: „Es befanden sich zwei Personen am Fahrzeug, beide waren alkoholisiert.“ Von beiden seien Blutproben genommen worden. Unklar ist demnach, wer am Steuer des Fahrzeugs zum Unfallzeitpunkt gesessen hatte. Wie Haase weiter erklärt, sind beide Männer festgenommen worden.

Brandenburg: Zwei Festnahmen nach tödlichem Zusammenstoß - erste Details bekannt

Wie das Blatt weiter berichtet, hätten Augenzeugen noch versucht, den tödlich verletzten Mann zu retten. Ein Quietschen der Bremsen hätten diese demnach nicht wahrgenommen. Der genaue Unfallhergang und die Ursache des Unfalls seien weiter unklar, sagte ein Sprecher gegenüber der dpa. Die Ermittlungen laufen.

Nach einem Unfall auf der A 66, bei dem ein Unbeteiligter gestorben ist*, wurden zwei Fahrer wegen Mordes verhaftet. Ein dritter befand sich weiter auf der Flucht. Nun die überraschende Wende. Die Polizei in Berlin beschäftigt währenddessen ein Vermisstenfall. Von dem 39-jährigen Tim fehlt seit Wochen jede Spur*, seine Ehefrau äußert nun weitere Details.*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona ungebremst: Virologe warnt vor überfüllten deutschen Krankenhäusern - „Das Personal fehlt“
Corona ungebremst: Virologe warnt vor überfüllten deutschen Krankenhäusern - „Das Personal fehlt“
Corona ungebremst: Virologe warnt vor überfüllten deutschen Krankenhäusern - „Das Personal fehlt“
Weihnachten unter Corona-Bedingungen: Experten mit Ideen und Tipps gegen einsames Fest
Weihnachten unter Corona-Bedingungen: Experten mit Ideen und Tipps gegen einsames Fest
Weihnachten unter Corona-Bedingungen: Experten mit Ideen und Tipps gegen einsames Fest
Blindgänger-Entschärfung sorgt für Verkehrsbehinderungen
Blindgänger-Entschärfung sorgt für Verkehrsbehinderungen
Blindgänger-Entschärfung sorgt für Verkehrsbehinderungen
Unfall-Tod: Kind (2) vom Auto überrollt – Prozess gegen Fahrerin
Unfall-Tod: Kind (2) vom Auto überrollt – Prozess gegen Fahrerin
Unfall-Tod: Kind (2) vom Auto überrollt – Prozess gegen Fahrerin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion