Obdachlose und Asylbewerber

Brand in Sozialunterkunft: Zwei Tote, drei Schwerverletzte

+
In dieser Sozialunterkunft brannte es in der Nacht auf Montag.

Mitten in der Nacht bricht ein Feuer in einer Sozialunterkunft aus. Noch bevor die Feuerwehr in der engen Altstadtgasse ankommt, stellen Nachbarn Leitern an die Fenster, über die Bewohner ins Freie klettern.Für zwei Menschen kommt jede Hilfe zu spät.

Markgröningen - Bei einem Feuer in einer Sozialunterkunft in Markgröningen (Baden-Württemberg) sind zwei Menschen gestorben. Drei weitere wurden schwer verletzt, zwei davon waren zunächst noch in Lebensgefahr, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bei den Todesopfern handelt es sich demnach um eine 54 Jahre alte Bewohnerin der Obdachlosenunterkunft und ihren 56 Jahre alten Freund, der nach Angaben des Bürgermeisters Rudolf Kürner (parteilos) zu Besuch war.

Das Feuer brach nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr in einer Küche im Erdgeschoss aus. Benachbarte Häuser in der eng bebauten Altstadt seien nicht betroffen gewesen, sagte eine Sprecherin der Polizei. Der Brand wurde am frühen Montagmorgen gelöscht.

Feuerwehr schließt Anschlag aus

Einen Anschlag auf die Unterkunft schloss der Einsatzleiter der Feuerwehr, Hans-Hermann Kefer, zunächst aus. „Die Scherben fielen ganz eindeutig von innen nach außen.“ Der Rauch habe sich über das Treppenhaus im ganzen Haus ausgebreitet. „Das Haus war komplett mit Rauch gefüllt“, sagte er. Vermutlich seien die beiden Todesopfer erstickt. Die Polizei konnte zunächst keine Todesursache nennen.

Neun Menschen waren zum Zeitpunkt des Feuers im Haus, darunter ein zehnjähriges Mädchen, das gerettet werden konnte. Zehn Bewohner sind dort nach Angaben des Bürgermeisters gemeldet. Ein Paar, Asylbewerber aus China, sei jedoch nicht da gewesen.

„Gott sei Dank haben Nachbarn gleich Leitern ans Haus gestellt“

„Gott sei Dank haben Nachbarn gleich Leitern ans Haus gestellt“, sagte der Bürgermeister der 15.000-Einwohner-Stadt bei Stuttgart. So hätten einige Bewohner schnell gerettet werden können. Ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude in der eng bebauten Innenstadt sei seine „allergrößte Angst“ gewesen. Die Gasse vor dem Haus ist ihm zufolge keine drei Meter breit.

Die Feuerwehr sei aber für diese Gegebenheiten ausgebildet. „Die Einsatzkräfte haben klasse Arbeit geleistet“, sagte Kürner. Die Stadt ist Eigentümerin des betroffenen Gebäudes, das nach Angaben des Bürgermeisters wie vorgeschrieben mit Rauchmeldern ausgestattet ist.

Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die Bewohner, die nach ihrer Rettung im Schlafanzug auf der Straße standen, noch nachts in einer Kleiderkammer mit neuen Kleidern, wie der Bürgermeister sagte. Danach kamen sie für den Rest der Nacht in einem Hotel unter. Noch am Montag sollten den Angaben zufolge andere Notfall-Wohnungen der Stadt für sie bereitstehen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren