Kniffliger Einsatz auf hoher See

Vor Insel Borkum: Zwei Schiffe krachen in der Nordsee ineinander

+
Die beiden Schiffe verkeilten sich ineinander.

Rund 25 Kilometer vor der Nordsee-Insel Borkum hat es am Donnerstagabend auf hoher See gekracht. Zwei Schiffe sind kollidiert und haben sich dabei ineinander verkeilt. Ein Expertenteam war in der Nacht vor Ort, um die Lage zu beurteilen.

Borkum - Vor Borkum sind zwei Schiffe kollidiert. Sie hätten sich am Donnerstagabend aus bislang unbekannter Ursache rund 25 Kilometer nordwestlich vor der Insel in der Nordsee ineinander verkeilt, wie eine Sprecherin des Havariekommandos in Cuxhaven am Freitag mitteilte. Durch Wind und Strömung treiben sie nun langsam Richtung Norden. Experten versuchen, die beiden Schiffe zu trennen.

Das eine Schiff war mit einer Besatzung von 16 Menschen unterwegs, rund 115 Meter lang und unter türkischer Flagge gefahren. Auf dem anderen, 82 Meter langen und unter niederländischer Flagge fahrenden Schiff waren fünf Menschen an Bord. Bei dem Unfall blieben alle unverletzt. Gefahrenstoffe hatten die Schiffe nicht geladen. Ein Ölüberwachungsflugzeug stellte zudem bei einem Flug über den Unfallort fest, dass keine Schadstoffe ausgetreten waren.

Die vom Havariekommando zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt zwei kollidierte Schiffe rund 25 Kilometer vor der Nordsee-Insel Borkum.

Auf der Steuerbordseite des Schiffs mit niederländischer Flagge drang bis in die Nacht noch Wasser durch ein Leck ein. Zur Unterstützung der Besatzung wurde ein Expertenteam aus erfahrenen Seeleuten mit an Bord des Schiffes geschickt. Zudem waren auch ein Boot der Bundespolizei sowie ein Seenotrettungskreuzer und ein Hochsee-Bergungsschlepper vor Ort. Luft- und Seeraum waren bis in die Nacht rund drei Seemeilen um den Einsatzort gesperrt.

Erst vor wenigen Wochen hatte es in der Ostsee einen dramatischen Einsatz gegeben. Dort war auf einer Fähre ein Feuer ausgebrochen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Über Nacht vermisst: Tuong An wieder da - Polizei hat schrecklichen Verdacht

Über Nacht vermisst: Tuong An wieder da - Polizei hat schrecklichen Verdacht

Hoch "Ophelia" bringt nur kurz freundliches Wetter

Hoch "Ophelia" bringt nur kurz freundliches Wetter

Frau und Kind getötet - Haftbefehl gegen Familienvater

Frau und Kind getötet - Haftbefehl gegen Familienvater

TÜV Süd darf in Brasilien nach Unglück keine Dämme mehr prüfen

TÜV Süd darf in Brasilien nach Unglück keine Dämme mehr prüfen

Polizei ermahnt Gaffer nach schwerem Unfall auf Autobahn 5

Polizei ermahnt Gaffer nach schwerem Unfall auf Autobahn 5

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren