Wundersame Rettung

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser

+
Polizeitaucher setzen ihre Suche nach vier Fischern fort, die nach einem Sturm mit ihrem Boot untergegangen sind. Foto: Natalia Muszket

Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben vermisst.

Gladstone (dpa) – Der einzige Überlebende eines Bootsunglücks vor Australien hat sich Medienberichten zufolge 13 Stunden lang allein im Südpazifik über Wasser gehalten.

Der 32-Jährige war nach Polizeiangaben an Bord eines Fischerboots, das Anfang der vergangenen Woche vor der Küste der nordaustralischen Stadt Gladstone in einem Sturm gekentert war. Sieben Männer waren an Bord der "Dianne", als das Schiff umkippte.

Der 32 Jahre alte Überlebende klammerte sich australischen Medien zufolge fünf Stunden lang am auf dem Wasser treibenden Rumpf fest, bevor das Schiff sank. Danach schwamm er acht Stunden lang im offenen Meer, bevor ein Boot ihn bemerkte und aufnahm. Es sei "sehr, sehr glücklich" gewesen, dass sie ihn gefunden hätten, sagte der Skipper des rettenden Bootes dem Sender ABC. "Die Wahrscheinlichkeit dafür kann man gar nicht berechnen." Der Mann habe zudem keine Rettungsweste getragen, sondern sei nur mit einer kurzen Hose bekleidet gewesen, als er ihn fand.

Der 45-jährige Kapitän der "Dianne" und die fünf restlichen Besatzungsmitglieder zwischen 28 und 39 Jahren wurden seit dem Unglück gegen Mitternacht in der Nacht zu Dienstag vermisst. Am Samstag bargen Polizeitaucher dann die Leichen von zwei Fischern. Vier Menschen werden weiterhin vermisst. Die Polizei macht wenig Hoffnung: Das "Zeitfenster zum Überleben ist schon vor einiger Zeit abgelaufen", sagte ein Polizist einer lokalen Zeitung.

Die vier Vermissten seien sehr wahrscheinlich nicht im dem Wrack, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. "Die beiden Leichen, die gestern gefunden wurden, scheinen die einzigen an Bord des Schiffes zu sein." Taucher, Boote und Flugzeuge konzentrierten sich nun darauf, die Umgebung des Unglücksorts abzusuchen.

Das Wrack des Trawlers hatten die Beamten mit Sonar in rund 30 Metern Tiefe auf dem Grund des Meeres gefunden. Es zu bergen werde noch "einige Zeit" dauern, teilten sie mit.

Am Meeresufer in Gladstone haben sich Botschaften von Angehörigen und Freunden der Besatzung der "Dianne" zu einem improvisierten Denkmal aufgetürmt. "Es gibt keine Blumen auf dem Grab eines Seemanns", heißt es auf einer Tafel. "Es erinnert nur ein Möwenschrei und die Träne eines geliebten Menschen."

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren