Bahnhofsvorplatz abgeriegelt

Entwarnung nach Bombendrohung und Kirchensperrung in Bern

+
Die Polizei in Bern sperrte nach einer Drohung den Platz um die Heiliggeistkirche ab. Foto: Peter Klaunzer/KEYSTONE

Bern (dpa) - Mögliche Sprengsätze in einer Kirche beim Bahnhof von Bern haben am Freitag die Schweizer Polizei und Tausende Passanten stundenlang in Atem gehalten. Schwerbewaffnete Beamte riegelten das Gelände am Nachmittag weiträumig ab.

Die Polizei sprach auf Twitter von einer Bombendrohung und nahm einen Mann fest.

In der Kirche seien verdächtige Gegenstände entdeckt worden, die wahrscheinlich dem Mann gehörten. Sie wurden von Sprengstoffexperten untersucht und unschädlich gemacht. Am Abend schrieb die Polizei dann über Twitter: "Entwarnung". Sie hob die Sperren am Bahnhof auf, die Kirche blieb aber wegen weiterer Ermittlungen zunächst noch gesperrt. Unklar blieb, ob der Mann nur Drohungen ausgesprochen hatte.

Tweet der Polizei

Tweet verdächtige Gegenstände

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gestalt baumelt von Hochhaus-Balkon - Als Polizei kommt, traut sie ihren Augen nicht

Gestalt baumelt von Hochhaus-Balkon - Als Polizei kommt, traut sie ihren Augen nicht

Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront

Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront

30-Jähriger weigert sich zuhause auszuziehen - so urteilte ein Richter

30-Jähriger weigert sich zuhause auszuziehen - so urteilte ein Richter

Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft

Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft

Wasserbüffel auf der Fahrbahn: A3 bei Kreuz Leverkusen gesperrt

Wasserbüffel auf der Fahrbahn: A3 bei Kreuz Leverkusen gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.