„Barbarische Tat“

Blutiger Bandenkrieg: 14 Menschen sterben bei Angriff auf Disco

+
Der Eingang des Nachtclubs, in dem am Samstag 14 Menschen erschossen wurden.

Verfeindete Banden kämpfen in Fortaleza erbittert um die Kontrolle des Drogenhandels. Beim Angriff auf eine Diskothek dürften allerdings auch Unbeteiligte zwischen die Fronten geraten sein.

Fortaleza - Tod auf der Tanzfläche: Bewaffnete Männer haben im Nordosten von Brasilien eine Diskothek überfallen und mindestens 14 Menschen erschossen. Die Täter stürmten den Nachtclub in der Stadt Fortaleza in der Nacht auf Samstag und eröffneten das Feuer auf die Gäste, wie die Behörden mitteilten. Gouverneur Camilo Santana verurteilte die „barbarische Tat“.

Nach Einschätzung der Polizei stand die Attacke auf die Disco Forró do Gago im Zusammenhang mit Revierkämpfen zwischen verfeindeten Drogenbanden. Ersten Erkenntnissen zufolge griffen Mitglieder des Gang Guardiões do Estado (Wächter des Staats) dabei Angehörige der Bande Comando Vermelho (Rotes Kommando) an. Es werde nach den Tätern gesucht, sagte Staatsanwältin Vanja Fontenele Pontes dem Nachrichtenportal G1. „Wir bedauern die Situation sehr“, sagte sie. „Wir hoffen, dass die Gewalt aufhört.“

Das Comando Vermelho ist eine der ältesten und mächtigsten Verbrecherorganisationen des Landes. Es hat seine Hochburg in Rio de Janeiro und kontrolliert dort große Teile des Drogenhandels. Das Verbrechersyndikat ist aber auch in anderen Regionen Brasiliens und im Ausland aktiv. Die Guardiões do Estado sind eine lokale Gang aus Fortaleza und ringen dort mit dem Comando Vermelho um Macht und Geschäftsanteile.

Nach Erkenntnissen der Ermittler fuhren die schwer bewaffneten Angreifer in drei Autos vor der Disco vor und schossen auf die Feiernden. Die meisten Opfer waren demnach Frauen. Sieben weitere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt, darunter ein zwölfjähriger Junge. Unter den Opfern waren offenbar auch Unbeteiligte. Vier ihrer Freunde seien bei dem Angriff getötet worden, sagte eine Zeugin der Zeitung „Diario do Nordeste“. Keiner von ihnen sei kriminell gewesen.

Der Angriff habe fast 40 Minuten gedauert, sagte ein Zeuge dem Portal G1. „Es war wie im Film. Es gab viele Schüsse und als sie das Lokal verließen, haben sie das Lied einer kriminellen Bande gesungen und in die Luft geschossen.“

Im Bundesstaat Ceará rund um Fortaleza wurden im vergangenen Jahr über 5000 Tötungsdelikte registriert - rund 50 Prozent mehr als 2016. Nach dem Angriff auf die Disco sprach der lokale Sicherheitschef André Costa dennoch von einem Einzelfall. „Der Staat verliert im Kampf gegen die Kriminalität nicht die Kontrolle“, sagte er. Aufgrund von Kürzungen der Polizei-Etats wegen der schweren Haushaltskrise in Brasilien hat sich zuletzt die Sicherheitslage in weiten Teilen des Landes verschlechtert.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren