Temperaturen über 30 Grad

Blow-Up-Gefahr: Tempolimit auf der Autobahn A5 

Der Sommer ist endlich da! Doch bei Temperaturen über 30 Grad steigt die Blow-Up-Gefahr auf Autobahnen. In Baden-Württemberg herrscht bereits Alarm. Auf einigen Strecken gilt Tempo 80.

Karlsruhe - Wegen der zu erwartenden hochsommerlichen Temperaturen über 30 Grad hat das Regierungspräsidium Karlsruhe (Baden-Württemberg) auf Teilabschnitten der Autobahn A5 und A6 Tempolimits angeordnet.

Der Grund: Bei großer Hitze können plötzliche Blow-Ups - extreme Unebenheiten - in diesen Bereichen auftreten. Wenn eine alte Betonplatte auf der Fahrbahn aufplatzt und sich nach oben wölbt, ist das für Autofahrer und Motorradfahrer extrem gefährlich. Vorhersagen lassen sich nicht treffen, schreibt das Regierungspräsidium in einer aktuellen Pressemitteilung.

Tempo 80

Die Geschwindigkeitsbeschränkung gilt demnach von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Die Beschränkung auf 80 Stundenkilometer wird allerdings „wieder deaktiviert, sobald die Tageshöchsttemperaturen unter 30 Grad sinken“.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Maßnahme.

Mit der Gefahr von Hitzeschäden müssen auch Bayerns Autofahrer leben, wie Merkur.de* berichtet. Regelmäßig wird dort bei hohen Temperaturen vor Blow-Ups gewarnt.

Geschwindigkeitsbegrenzung 80 km/h wegen Hitze.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare

Meistgelesen

Turkish-Airlines-Maschine nach Drohanruf geräumt
Turkish-Airlines-Maschine nach Drohanruf geräumt
Polizei hebt Cannabisplantage im "Horrorhaus" von Höxter aus
Polizei hebt Cannabisplantage im "Horrorhaus" von Höxter aus
Wütender Kunde schreibt diesen Brief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Wütender Kunde schreibt diesen Brief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Grusel-Fund an Badeort: U-Boot mit 23 Leichen an Bord entdeckt
Grusel-Fund an Badeort: U-Boot mit 23 Leichen an Bord entdeckt
Ohne Betäubung: „Tierarzt“ durchtrennt Hunden Stimmbänder
Ohne Betäubung: „Tierarzt“ durchtrennt Hunden Stimmbänder