Furchtbarer Verdacht

Nach Tod der Mutter Ermittlungen gegen 14-jährigen Sohn

Bitterfeld-Wolfen - Eine 58-jährige Mutter stirbt an schweren Kopfverletzungen. Bei der Suche nach dem Täter gibt es einen furchtbaren Verdacht.

Nach dem Tod einer 58 Jahre alten Frau in Bitterfeld-Wolfen ermittelt die Polizei wegen vollendeten Totschlags gegen ihren 14-jährigen Sohn. Er stehe weiterhin unter Verdacht, teilte die Polizei am Montag in Sachsen-Anhalt mit. Am Samstagmittag waren Rettungskräfte in die Wohnung der Frau gerufen worden, wo sie das Opfer mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen vorfanden.

Erste Ermittlungen hatten ergeben, dass die Frau zum Zeitpunkt ihrer Verletzung mit ihrem Sohn allein in der Wohnung war und dass dieser mit der Tat in Verbindung stehen könnte. Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen und in eine spezielle Einrichtung gebracht, die Jugendlichen die Untersuchungshaft ersparen soll. Die Mutter kam auf die Intensivstation eines Krankenhauses und erlag dort am Sonntag ihren schweren Verletzungen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mitteilten.

Zu dem Tatverdächtigen würden ab sofort keine weiteren Auskünfte gegeben, da seine Persönlichkeitsrechte aufgrund seines geringen Alters einem besonderen Schutz unterlägen, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen konzentrierten sich weiterhin auf den 14-Jährigen. Die genauen Umstände und Hintergründe der Tat seien jedoch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt