Beziehungsstreit im Saarland

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Dutzende Fische sind im saarländischen Schiffweiler Opfer eines Rosenkriegs geworden.

Schiffweiler - Eine 43-jährige Frau gab nach Polizeiangaben am Freitagabend vor, bei ihrem Ex-Freund (41) ihre Habe abholen zu wollen. Plötzlich zog sie den Wohnungsschlüssel aus der Tür und warf ihn ins Treppenhaus. Als sich ihr Ex auf die Suche danach machte, schüttete die Frau Spülmittel in sein Aquarium - 50 bis 60 Fische starben.

Im folgenden lautstarken Streit wollte die Ex-Freundin laut Polizeiangaben vom Sonntag auch noch einen Fernseher zu Boden werfen und sich ein Mountainbike mit einem Neupreis von 2000 Euro schnappen, was ihr Widersacher jeweils verhindern konnte. Schließlich soll die Frau noch versucht haben, ihren Ex-Partner von hinten die Treppe hinunterzustoßen.

Sie sieht sich nun mit Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, Sachbeschädigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und versuchten Diebstahls konfrontiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren