Dreijähriger starb

Bewährungsstrafe für Vater nach tödlicher Explosion in Görlitz

+
Löscharbeiten der Feuerwehr am 3. Januar 2016 in Görlitz (Sachsen). (Archivbild)

Bei einer Gasverpuffung mit einem anschließenden Brand wurden im Januar 2016 zwölf Menschen verletzt, wenige Tage nach dem Unglück starb ein Kind an seinen Verbrennungen. Nun musste sich der Vater des Jungen vor Gericht verantworten.

Görlitz - Im Prozess um eine Explosion in einem Görlitzer Mehrfamilienhaus mit einem toten Kind und mehreren Verletzten ist der Verursacher zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden. Die Strafe gegen den 43 Jahre alten Vater wurde am Landgericht Görlitz am Donnerstag zur Bewährung ausgesetzt. „Wir sehen es als erwiesen an, dass der Angeklagte mit Hilfe von Propangas Holz in einem Kachelofen entzündet und objektiv fahrlässig hantiert hat“, sagte der Vorsitzende Richter. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Sie wird aber keine Revision einlegen. 

Bei der Gasverpuffung mit einem anschließenden Brand wurden am 3. Januar 2016 zwölf Menschen teilweise schwer verletzt. Darunter waren der Angeklagte sowie seine damals hochschwangere Ehefrau, die vier Kinder des Paares zwischen drei und elf Jahren sowie zwei weitere Kinder. Wenige Tage nach dem Unglück starb der drei Jahre alte Sohn der Familie an seinen schweren Verbrennungen.

Die Anklage lautete auf fahrlässige Tötung und Brandstiftung, das fahrlässige Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion sowie fahrlässige Körperverletzung.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Turkish-Airlines-Maschine nach Drohanruf geräumt
Turkish-Airlines-Maschine nach Drohanruf geräumt
Polizei hebt Cannabisplantage im "Horrorhaus" von Höxter aus
Polizei hebt Cannabisplantage im "Horrorhaus" von Höxter aus
Wütender Kunde schreibt diesen Brief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Wütender Kunde schreibt diesen Brief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Grusel-Fund an Badeort: U-Boot mit 23 Leichen an Bord entdeckt
Grusel-Fund an Badeort: U-Boot mit 23 Leichen an Bord entdeckt
Ohne Betäubung: „Tierarzt“ durchtrennt Hunden Stimmbänder
Ohne Betäubung: „Tierarzt“ durchtrennt Hunden Stimmbänder