Verdacht der Bestechung

Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré

+
Gegen den französischen Milliardär Vincent Bolloré wird ermittelt.

Die französische Justiz hat laut einem Agenturbericht ein Ermittlungsverfahren gegen den prominenten Milliardär Vincent Bolloré eröffnet.

Paris - Der 66-jährige Bolloré soll in Zusammenhang mit dem Verdacht der Bestechung bei der Vergabe von Hafenkonzessionen in Westafrika an seine Firmengruppe stehen.

Die französische Nachrichtenagentur AFP meldete die Eröffnung des Verfahrens am Mittwochabend unter Berufung auf den Sprecher Bollorés. Das Unternehmen Bolloré war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Der Fall schlägt in Frankreich große Wellen, da Bolloré zu den bekanntesten Unternehmern im Land gehört.

Nach Informationen der Tageszeitung „Le Monde“ betreffen die Ermittlungen den Zuschlag von 2 der insgesamt 16 Container-Terminals der Bolloré-Gruppe in Afrika, in Lomé (Togo) und in Conakry (Guinea). Das fast 200 Jahre alte Familienunternehmen Bolloré hatte mitgeteilt, es habe bei den Afrika-Geschäften keine Unregelmäßigkeiten gegeben.

Ermittler hatten den Manager nach früheren Informationen aus Justizkreisen am Dienstag in Gewahrsam genommen und ihn angehört.

Der Konzern ist in den Bereichen Transport, Logistik, Energiespeicherung und Kommunikation tätig und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 80 000 Menschen. Nach Schätzungen des US-Magazins „Forbes“ beträgt das Vermögen des aus der Bretagne stammenden Vincent Bolloré und seiner Familie rund 7,2 Milliarden US-Dollar (knapp 5,9 Mrd Euro).

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren