Wegen Sicherheitsmängeln

Behörden entziehen Casino-Betreiber nach Überfall die Lizenz

+
Polizisten am 2. Juni vor dem überfallenen Casino in Manila. (Archivbild)

Auf Grund von Sicherheitsmängeln wurde dem Betreiber des Anfang Juni in Manila überfallenen Casinos vorläufig die Lizenz entzogen. 37 Menschen kamen bei dem Überfall ums Leben.

Manila - Nach dem tödlichen Überfall auf einen Hotel- und Casinokomplex in Manila hat der philippinische Casino-Verband dem Betreiber wegen schwerer Sicherheitsmängel die Spiellizenz entzogen. Er erhalte die Lizenz für den Betrieb des Casinos erst wieder zurück, wenn alle Sicherheitslücken beseitigt seien, teilte der staatliche Verband (Pagcor) am Freitag mit. 

Der Vorfall habe die philippinische Tourismusindustrie in ein schlechtes Licht gerückt, erklärte er. Bei dem mutmaßlichen Raubüberfall in der vergangenen Woche waren 37 Menschen umgekommen und Dutzende weitere verletzt worden. Nach Angaben der Behörden war ein tiefverschuldeter, spielsüchtiger Familienvater mit einem Schnellfeuergewehr in das Casino eingedrungen, hatte Warnschüsse abgefeuert, Spieltische in Brand gesetzt und versucht, das Casino auszurauben, bevor er sich in einem Hotelzimmer des Komplexes das Leben nahm.

Mindestens 35 Todesopfer bei Überfall auf Casino in Manila

Bilder einer Überwachungskamera zeigen den bewaffneten Mann im Hotel- und Casinokomplex. Foto: Philippine National Police
Bilder einer Überwachungskamera zeigen den bewaffneten Mann im Hotel- und Casinokomplex. Foto: Philippine National Police © Uncredited
Spezialeinheiten der Polizei vor dem "Resort World Manila". Foto: Kyodo
Spezialeinheiten der Polizei vor dem "Resort World Manila". Foto: Kyodo © -
Auch viele Stunden nach dem Überfall war die Situation noch unübersichtlich. Foto: Bullit Marquez
Auch viele Stunden nach dem Überfall war die Situation noch unübersichtlich. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez
Viele Besucher vermuteten zunächst einen Angriff mehrerer Terroristen und versuchten zu fliehen. Foto: Bullit Marquez
Viele Besucher vermuteten zunächst einen Angriff mehrerer Terroristen und versuchten zu fliehen. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez
Die Polizei widersprach Behauptungen der IS-Terrormiliz, die den Überfall für sich reklamiert hatte. Foto: Bullit Marquez
Die Polizei widersprach Behauptungen der IS-Terrormiliz, die den Überfall für sich reklamiert hatte. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez
Nach Angaben der Polizei wurden im Rucksack des Täters gestohlene Spiel-Jetons im Wert von umgerechnet etwa zwei Millionen Euro entdeckt. Foto: Bullit Marquez
Nach Angaben der Polizei wurden im Rucksack des Täters gestohlene Spiel-Jetons im Wert von umgerechnet etwa zwei Millionen Euro entdeckt. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez
Rauch steigt über dem Hotelkomplex auf. Foto: Bullit Marquez
Rauch steigt über dem Hotelkomplex auf. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez

Auf Überwachungsvideos ist unter anderem zu sehen, dass der 43-Jährige trotz seines Gewehrs ungehindert das Casino betreten konnte. Nach Angaben der Behörden war er wütend, weil er seit April in allen Casinos Hausverbot hatte. Einen terroristischen Hintergrund schlossen sie aus.

afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren