Laut Behörde

151 zerstörte Wohnungen nach Londoner Hochhausbrand

+
Der ausgebrannte Grenfell Tower in London.

151 Wohnungen wurden bei dem Brand im Londoner Grenfell Tower zerstört. Das gaben die Behörden nun bekannt.

London  - Der verheerende Brand im Londoner Grenfell Tower hat 151 Wohnungen zerstört. 129 davon hätten sich in dem Hochhaus selbst befunden, 22 weitere in der unmittelbaren Umgebung, wie die Bezirksverwaltung von Kensington und Chelsea am Freitag mitteilte. Die Bewohner von 363 Haushalten seien in Hotels innerhalb des Stadtteils oder in der Nähe untergebracht worden. Niemand habe außerhalb Londons unterkommen müssen, hieß es. Mitarbeiter der Bezirksverwaltung kümmerten sich zusammen mit den betroffenen Familien um eine angemessene dauerhafte Unterbringung für die Opfer.

Bei dem Hochhausbrand im Stadtteil Kensington waren in der vergangenen Woche mindesten 79 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer wurde durch einen defekten Kühlschrank ausgelöst.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

27-jähriger VW-Golf-GTI-Fahrer ruft bei der Polizei an - mit üblen Konsequenzen

27-jähriger VW-Golf-GTI-Fahrer ruft bei der Polizei an - mit üblen Konsequenzen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren