Explosion in Ludwigshafen

BASF-Unglück: Suche nach Vermissten geht weiter

+
Einsatzkräfte und ein Schiff der Feuerwehr an der Unglücksstelle auf dem Werksgelände der BASF in Ludwigshafen. 

Ludwigshafen - Nach der Explosion bei BASF in Ludwigshafen wird nach wie vor ein Mensch vermisst. Die Suche nach der Person, die im Hafenbecken vermutet wird, könnte mit Tauchern starten.

"Das ist aber noch unsicher", sagte eine Sprecherin der BASF am Morgen. Es hänge davon ab, ob Sicherheitsexperten den Zugang zum Becken freigeben. Ansonsten lasse sich bislang nichts Neues sagen, auch nicht zum Zustand der Verletzten. Bei dem Unglück waren am Montag zwei Mitarbeiter der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, etliche davon schwer. Nach jüngsten Angaben lagen sechs auf der Intensivstation.

Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) sagte dem Mannheimer Morgen mit Blick auf das BASF-Werk: "Wir sind darauf angewiesen, dass die Produktion sicher ist. Das ist für uns existenziell." Sie erwarte, dass die BASF ihrer Unternehmensphilosophie treu bleibe. "Dazu gehört, dass Sicherheit wichtiger ist als alles andere. Wir müssen wissen, was da genau passiert ist und warum es passiert ist." Dann müsse man sehen, welche Konsequenzen daraus gezogen würden. "Falls es Sicherheitslücken gibt, müssen diese geschlossen werden."

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Geburtenzahl in Deutschland gestiegen
Geburtenzahl in Deutschland gestiegen