Besucher unter Schock

Auto fährt in Kindereisenbahn - Zwölf Verletzte

Solingen - Schlimmes Ende einer lustigen Fahrt mit der Mini-Bimmelbahn: Die Straße war für ein Kinderfest gesperrt, ein Mann fuhr trotzdem hinein - mit tragischen Folgen.

Schwerer Unfall mit zwölf verletzten Kindern bei einem Kindergartenfest in Solingen: Ein 78 Jahre alter Autofahrer fuhr dort Samstagabend in eine eigentlich abgesperrte Straße und prallte auf eine von einem Trecker gezogene Kindereisenbahn, wie die Polizei in Wuppertal am Sonntag mitteilte.

Als Folge des Zusammenstoßes sei ein fünf Jahre alter Junge schwer verletzt worden, er kam ins Krankenhaus. Von den elf weiteren leicht verletzten Kindern im Alter von drei bis acht Jahren kamen sechs ebenfalls in verschiedene Krankenhäuser, vier Kinder konnten nach ambulanter Versorgung von den Eltern mit nach Hause genommen werden.

Auch der 43 Jahre alte Traktorfahrer erlitt leichte Verletzungen. Er transportierte die Kinder während des Fests in zwei offenen Waggons. Notfallseelsorger kümmerten sich vor Ort um die von dem Unfall schockierten Besucher.

Warum der nicht alkoholisierte Autofahrer in den Zug fuhr, blieb zunächst offen. Für die Feier sei die Straße ordnungsgemäß gesperrt gewesen, neben Hinweisschildern sei auch eine Absperrung aufgestellt worden. Der Mann, der unverletzt blieb, habe diese aber überfahren und sei frontal auf den Traktor geprallt. Die Beamten sprachen von einer „Irrfahrt“. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

afp/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt