Tödliche Ablenkung

21-Jährige hält Todesfahrt bei Snapchat fest - Was Freundinnen dann machen, schockiert

+
Das ist alles, was vom Auto nach dem Crash übrig bleibt. In dem Wrack starb die junge Shania.

Unfassbare Szenen eines Videos aus Australien: Ein Mädchen wird beim Fahren für Snapchat gefilmt, kurz bevor sie in den Gegenverkehr rast. Ihre Freundinnen lernen scheinbar nichts daraus.

Sydney - Ein schreckliches Unglück ereignete sich kürzlich in Sydney, als drei junge Frauen gemeinsam im Auto unterwegs waren. Die 21-jährige Fahrerin und ihre beiden Freundinnen (20 und 23) hörten laute Musik, feierten und sangen, wie ein Snapchatvideo zeigt. Gegen 1.15 Uhr passiert dann das Unglück: Shania McNeill kommt von der Fahrbahn ab und rast in den Gegenverkehr. 

Augenzeugen versuchten, die drei jungen Frauen aus dem völlig zerstörten Wrack zu bergen, doch Shania verstirbt noch am Unfallort, wie dailymail berichtet. Ihre Freundinnen werden verletzt ins Krankenhaus gebracht, kommen aber glimpflich davon, ebenso wie die Insassen des anderen Wagens. 

Immer mehr Jugendliche lassen sich beim Fahren durch Snapchat ablenken

Der Vater des verstorbenen Mädchens ist fassungslos: „Dieses Klopfen an der Tür im Flur, dieses Geräusch wird mich für den Rest meines Lebens verfolgen“, sagte er der Zeitung über die Nacht, als die Polizisten ihm die Nachricht vom Tod seiner Tochter überbrachten. Er mache ihren Freundinnen zwar keinen Vorwurf, sagte aber, es sei leichtsinnig gewesen sich gegenseitig abzulenken. Auch die Polizei warnt davor, dass sich immer mehr junge Leute im Auto von ihren Smartphones ablenken lassen und äußert sich deutlich: „Wer beim Fahren Videos dreht, riskiert, dass er selbst oder seine Freunde sterben könnten.“

Australien: Einen Tag nach tödlichem Unfall laden Freundinnen nächstes Selfie hoch

Andere Augenzeugen wiederum berichten, dass das Mädchen schon vorher immer wieder aus seiner Spur ausbrach und scheinbar absichtlich riskant in den Gegenverkehr geriet. Heftig ist auch das Verhalten der Freundinnen. Die beiden Mitfahrerinnen posteten nur einen Tag nach dem grausamen Tod ihrer Freundin schon das nächste Selfie auf Snapchat - es zeigt sie bandagiert und blutverkrustet im Krankenhaus.

Dieses Foto stellten die Beifahrerinnen einen Tag nach dem tödlichen Unfall auf Snapchat.
Das ist alles, was vom Auto nach dem Crash übrig bleibt. Schuld daran, könnte ein Snapchat-Video sein.

Zu einem anderen schrecklichen Unfall kam es auf der Autobahn A28 bei Oldenburg in Niedersachsen: In die Massenkarambolage waren elf Autos involviert und elf Menschen verletzt, wie nordbuzz.de* berichtet. Zudem verursachte ein BMW auf der Autobahn A1 bei Hamburg ein 180-Meter-Todesdrama. Auch das berichtet nordbuzz.de.

Ein erschütternder Todesfall ereignete sich außerdem in den USA. Dort hatte eine wütende Frau einen Rentner aus einem fahrenden Bus gestoßen. Der Mann verstarb einen Monat später.

Ebenfalls in den USA spielte sich eine Familientragödie ab, bei der eine Mutter ihre beiden Söhne in nur einer Nacht verlor. In England wurde eine 40-jährige Moderatorin unter mysteriösen Umstanden vom Zug überrollt und starb.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verdächtiger Fund im Wasser: Kompletter Strand in Barcelona evakuiert

Verdächtiger Fund im Wasser: Kompletter Strand in Barcelona evakuiert

Astronautin beging möglicherweise erstes Verbrechen im All

Astronautin beging möglicherweise erstes Verbrechen im All

Bottroper Ehepaar tot in Wohnung gefunden - es gibt neue Erkenntnisse

Bottroper Ehepaar tot in Wohnung gefunden - es gibt neue Erkenntnisse

Eltern von streng vegan ernährtem Baby verurteilt

Eltern von streng vegan ernährtem Baby verurteilt

Jörg Kachelmann beleidigt Klima-Experten und wird dafür heftig kritisiert - „Mit welchem Recht ...“

Jörg Kachelmann beleidigt Klima-Experten und wird dafür heftig kritisiert - „Mit welchem Recht ...“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren