Das Tier kam nicht weit

Aus Zoo ausgebüxt: In zwei Wochen 140 Meter weit geflohen

In einem Zoo in Japan wurde zwei Wochen vergeblich nach einem entflohenem Tier gesucht. Dieses durfte frei herumlaufen und nutzte seine Chance. Weit kam es jedoch nicht, was an der Tierart liegen dürfte.

Okayama - Zwei Wochen lang wurde in Japan nach einer entflohenen Riesenschildkröte gesucht, nun wurde sie nur 140 Meter von ihrem Zoo entfernt gefunden. Wie der Shibukawa-Tierpark in der Präfektur Okayama am Mittwoch mitteilte, war die etwa ein Meter lange und 55 Kilogramm schwere Schildkrötendame Abuh Anfang August aus dem Zoo ausgerissen, wo sie während der Öffnungszeit frei herumlaufen durfte. Weil die Tierpfleger das große Reptil nicht finden konnten, setzte der Zoo eine Belohnung in Höhe von einer halbe Million Yen (3850 Euro) aus. Diese Strategie hatte letztlich Erfolg: Dem Zoo wurde die Sichtung der 35 Jahre alten Schildkröte in nahegelegenen Sträuchern gemeldet.

"Wir waren so erleichtert, dass sie sicher zurückgekehrt ist, wo sie doch so beliebt bei den Kindern ist", erklärte Zoo-Mitarbeiter Yoshimi Yamane. Es war schon die zweite Flucht von Abuh in knapp einem Monat. Nun sollten zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, damit der Schildkröte dies nicht noch einmal gelinge, erklärte Yamane.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren