Großaufgebot der Polizei

Aufgeflogen: Schülerin erfindet eigene Entführung

Filderstadt - Am Dienstag setzte eine 13-Jährige wegen ihrer eigenen Entführung einen Notruf bei der Polizei ab. Was die Beamten vorfanden, glich jedoch keinem Verbrechen.

Ein 13-jähriges Mädchen hat seine eigene Entführung erfunden - nun prüft die Polizei, ob die Eltern für den Einsatz zahlen müssen. Das sagte ein Sprecher am Mittwoch. Die Schülerin aus Filderstadt (Baden-Württemberg) hatte am Dienstag bei der Polizei angerufen und erzählt, dass sie von einem Mann entführt worden sei. Er habe sie an einen Baum gebunden und sei wortlos gegangen. 

Beamte suchten die Schülerin mit mehreren Streifen sowie einem Hubschrauber und fanden sie in einem Waldstück. Entführt worden war die 13-Jährige aber nicht: Laut Polizei hatte sie sich selbst an den Baum gebunden und die Entführung erfunden. Dem Sprecher zufolge wollte sie Aufmerksamkeit erregen. Ob die Eltern die Kosten für den Einsatz übernehmen müssen, prüft demnach die Verwaltung der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © fkn

Kommentare

Meistgelesen

Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Müllwagen kippt auf Auto und löscht komplette Familie aus 
Müllwagen kippt auf Auto und löscht komplette Familie aus 
Unfall macht acht Kinder zu Waisen: Fahrer verurteilt
Unfall macht acht Kinder zu Waisen: Fahrer verurteilt
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Unfall-Drama: Wespe sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Unfall-Drama: Wespe sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie