Zusammengepfercht auf engsten Raum

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Zusammengepfercht auf engsten Raum hat die slowakische Polizei 78 Flüchtlinge, darunter auch Babys, aus zwei verschlossenen Lastwagen befreit.

Bratislava - Die slowakische Polizei hat einen illegalen Flüchtlingstransport aufgedeckt, dessen Ziel Deutschland sein sollte. 78 Männer, Frauen und Kinder seien auf engstem Raum in zwei Lastautos zusammengepfercht gewesen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Obendrein seien beide Lastautos verschlossen und verplombt gewesen.

Auf ihrer Facebookseite hat die slowakische Polizei Fotos des Einsatzes veröffentlicht. Darauf ist zu sehen, wie mehrere Menschen hinter aufgestapelten Kartons an der Vorderseite des Lastwagens herausklettern. Auch Babys und Kinder werden den Beamten aus dem Versteck gereicht.

Die aus Syrien, Iran und Irak stammenden Flüchtlinge seien in Rumänien in zwei Gruppen zu 44 und 34 Personen in die beiden Lastautos gestiegen. Zwei türkische Fahrer hätten die verschlossenen Fahrzeuge über Ungarn in Richtung Deutschland gefahren. In der nordslowakischen Stadt Zilina habe die Polizei den Transport aber angehalten. 

Beide Fahrer seien in Haft, über das weitere Schicksal der Flüchtlinge werde nach Abschluss aller Vernehmungen entschieden, erklärte die Polizeisprecherin.

dpa/va

Rubriklistenbild: © Facebook Polizei Slowakei

Kommentare

Meistgelesen

Die jüngste Mutter der Welt: Fünfjährige bekommt Kind
Die jüngste Mutter der Welt: Fünfjährige bekommt Kind
Verkehrschaos! Wetterdienst warnt vor Schnee und Eisglätte
Verkehrschaos! Wetterdienst warnt vor Schnee und Eisglätte
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
„Damit haben wir nicht gerechnet“ - Mega-Ansturm auf Fahrschein-Schuh
„Damit haben wir nicht gerechnet“ - Mega-Ansturm auf Fahrschein-Schuh
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details