Patientenschützer alarmiert

Apotheker soll 61 980 Mal Krebsmedikamente gepanscht haben

+
Ein Apotheker soll einigen tausend Krebspatienten zu schwach dosierte Medikamente gegeben und damit Millionen erbeutet haben. Foto: Volker Hartmann/Illustration

Beinahe 62 000 Mal soll ein Apotheker aus Bottrop Krebsmedikamente mit stark verdünntem Wirkstoff angemischt haben. Patientenvertreter sind entsetzt - und fordern die Politik zum Handeln auf.

Essen/Bottrop (dpa) - Allein die Masse der angeklagten Einzelfälle gibt Rätsel auf: Ein Apotheker aus Bottrop soll in fast 62 000 Fällen Krebsmedikamente massiv verdünnt und so die Krankenkassen um 56 Millionen Euro betrogen haben.

Mehr als 1000 Krebspatienten bekamen Mittel für Chemotherapien und andere Medikamente, die laut Anklage kaum oder gar nicht wirkten. Am Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft diese und weitere Details zur Anklage gegen den 47-jährigen Apotheker bekannt gegeben. Patientenschützer sind alarmiert und fordern eine schärfere Überwachung der rund 300 Schwerpunktapotheken für Krebspatienten in Deutschland

820 Seiten dick ist die Anklage, die beim Landgericht Essen liegt. Die Richter müssen prüfen und entscheiden, ob sie das Strafverfahren gegen den Apotheker eröffnen. Von 61 980 besonders schweren Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz geht die Staatsanwaltschaft aus. Einige Fälle der versuchter Körperverletzung sowie des gewerbsmäßigen Betrugs kommen hinzu.

Die Apotheke in Bottrop war bis zum Bekanntwerden der Vorwürfe eine sogenannte Onkologie-Schwerpunktapotheke. Solche Apotheken verfügen über sterile Labore und versorgen Patienten individuell mit krebshemmenden Medikamenten.

Der Beschuldigte habe "die Beschaffungspraxis seiner Apotheke systematisch so ausgerichtet, dass es von vornherein unmöglich war, die große Vielzahl der von ihm vertriebenen Zubereitungen mit den verschriebenen Wirkstoffen in den verschriebenen Mengen herzustellen", heißt es in der Anklage. Seine Patienten bekamen Medikamenten mit viel zu wenig Wirkstoff. Zahlreiche Betroffene und Hinterbliebene haben Strafanzeige erstattet.

Patientenvertreter fordern Konsequenzen und schärfere Kontrollen für solche Apotheken, die selbst Medikamente herstellen. "Die Kontroll-Regeln für Schwerpunkt-Apotheken sind miserabel", kritisiert Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) müsse die gesetzlichen Regelungen verschärfen.

"Das Risiko, bei einem solchen Betrug entdeckt zu werden, muss größer werden", fordert auch Jürgen Heckmann von der Deutschen Ilco/Darmkrebs-Selbsthilfegruppe. Der Paritätische Wohlfahrtsverband verlangt in einer Petition, es müsse regelmäßige unangekündigte Überprüfungen geben, "eine Plausibilitätskontrolle des Wareneingangs und Warenausgangs". Nicht verwendete Präparate müssten stichprobenartig kontrolliert werden.

"Wir setzen zu sehr auf Vertrauen", findet Brysch. "Dahinter stecken tausende Schwerstkranke, die die Hoffnung hatten, durch die individuelle Krebstherapie Heilung oder mehr Lebenszeit zu erhalten."

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren