Täter flüchtig

Anwältin in Waren erschossen

+
Polizisten stehen in Waren vor der Anwaltskanzlei befindet, in der die Frau erschossen wurde. Foto: Bernd Wüstneck

Mitten am Tag ist in Waren an der Müritz eine Anwältin getötet worden. Der Täter erschoss die Frau in ihrem Büro. Für die Ermittler ist der Fall noch ein Rätsel. Die Suche nach Täter und Waffe läuft.

Waren (dpa) - Ein Unbekannter hat am Donnerstag in einer kleinen Anwaltskanzlei in Mecklenburg-Vorpommern eine Frau erschossen. "Es handelt sich, nach allem was wir wissen, beim Opfer um die 67 Jahre alte Anwältin", erklärte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler in Waren an der Müritz. Die Frau sei allein in ihrer Kanzlei gewesen. Das Motiv für die Bluttat sei noch unklar. Die Suche der Polizei nach dem flüchtigen Schützen dauerte am Abend noch an, auch Spürhunde waren im Einsatz. Von der Waffe fehlte noch jede Spur.

Die Schüsse sollen kurz vor Mittag gefallen sein. Mitarbeiter eines Versicherungsbüros im Erdgeschoss des Geschäftshauses hörten dies und alarmierten die Polizei. Die Polizei prüft Hinweise auf verdächtige Männer, die im Umfeld beobachtet wurden. Tagsüber war auch ein Hubschrauber im Einsatz, an den Ausfallstraßen wurden die Fahrzeuge auch am Abend noch kontrolliert.

Für die Allgemeinheit bestehe aber keine unmittelbare Gefahr, erklärte der Oberstaatsanwalt.

Pressemitteilung

Meistgelesen

Mann lässt seine Hunde im Fahrzeug zurück - mit grausamem Ende

Mann lässt seine Hunde im Fahrzeug zurück - mit grausamem Ende

Autofahrer fährt gegen parkenden Mercedes - und hinterlässt nur diesen frechen Zettel 

Autofahrer fährt gegen parkenden Mercedes - und hinterlässt nur diesen frechen Zettel 

Obduktionsergebnis liegt vor: Daran starb der 15-Jährige in Passau

Obduktionsergebnis liegt vor: Daran starb der 15-Jährige in Passau

Mann stürzt mit Kind auf den Schultern mitten auf Grillfeuer

Mann stürzt mit Kind auf den Schultern mitten auf Grillfeuer

Verheerender Schaden: Baumarkt in Limburg brennt ab - 200 Retter im Einsatz

Verheerender Schaden: Baumarkt in Limburg brennt ab - 200 Retter im Einsatz

Kommentare