Internetkriminalität

Anklage gegen mutmaßliche Betreiber von Kinderpornoplattform

+
Insgesamt haben die Ermittler inzwischen mehr als 111.000 Mitgliederkonten bei "Elysium" gefunden. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Limburg (dpa) - Zehn Monate nach dem Zerschlagen der internationalen kinderpornografischen Plattform "Elysium" hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen die mutmaßlichen Hauptverantwortlichen erhoben.

Den vier Männern im Alter von 40 bis 62 Jahren wird die bandenmäßige Verbreitung einschlägiger Schriften im Darknet - dem verborgenen Teil des Internets - vorgeworfen.

Darunter waren Bild- und Videodaten mit Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs, auch von Kleinkindern. Diese waren von Nutzern der Plattform teils selbst für entsprechende Aufnahmen missbraucht worden.

Den Angeschuldigten, die weiterhin in Untersuchungshaft sitzen, soll jetzt vor dem Landgericht Limburg der Prozess gemacht werden. Dieser könnte im Spätsommer/Frühherbst beginnen, sagte am Dienstag der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Georg Ungefuk.

Insgesamt haben die Ermittler inzwischen mehr als 111.000 Mitgliederkonten bei "Elysium" gefunden. Da es aber Mehrfachkonten gegeben habe, schätzt Ungefuk die Nutzer auf eine hohe "fünfstellige Zahl". Im vergangenen Juli hatte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, die bei der Internetkriminalität bundesweit führend ermittelt, von 87.000 Nutzern gesprochen. Damals wurden insgesamt 14 Verdächtige festgenommen - auch in Österreich. Inzwischen sind im Fall von "Elysium" bereits einige Verfahren vor Gericht beendet worden.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren