Mit Elvis-Double bei der Trauung

„Alles was zählt“-Schauspielerin hat sich verlobt und will in Las Vegas heiraten

+
Madlen Kaniuth wird in Las Vegas heiraten. 

Eine „Alles was zählt“-Schauspielerin hat sich verlobt und will in Las Vegas heiraten. Sogar ein Elvis-Double soll die Trauung vollziehen. 

Köln/Berlin - Soap-Darstellerin Madlen Kaniuth (43) will noch dieses Jahr in Las Vegas heiraten. Das erzählte die Schauspielerin ihrem Haussender RTL, wo sie in der Serie „Alles was zählt“ die Rolle der Brigitte Schnell spielt. 

„Wir sind seit über acht Jahren ein Paar und wussten, dass wir auch irgendwann heiraten möchten“, sagte Kaniuth. Dennoch habe sie der Antrag ihres Freundes Christian (44) überrascht. „Wir haben bereits alles gebucht. Die Hochzeit findet in Las Vegas statt, weil wir die USA und Las Vegas sehr mögen und weil wir nicht konventionell heiraten möchten.“ Ein Elvis-Double werde die Trauung vollziehen. „Wenn schon Vegas, dann auch richtig.“

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab

Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren