Kerzen und Gebete

Alfie Evans: Italiener beten auf den Petersplatz für todkranken Jungen

+
Auf dem Petersplatz in Rom haben mehrere hundert Menschen ihre Anteilnahme am Schicksal des todkranken britischen Jungen Alfie Evans ausgedrückt.

Der britische Junge Alfie Evans ist todkrank. Seine Eltern haben auf eine neue Therapie in Rom (Italien) gehofft. Doch der Zweijährige darf nicht ausreisen. Die Lage scheint verzweifelt. 

Rom - Auf dem Petersplatz in Rom haben mehrere hundert Menschen ihre Anteilnahme am Schicksal des todkranken britischen Jungen Alfie Evans ausgedrückt. Sie versammelten sich laut Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstagabend unweit des Petersdoms, entzündeten Kerzen und beteten. Zu der Mahnwache sei über soziale Medien aufgerufen worden. Ähnliche Aktionen gab es laut Ansa auch in Mailand, Turin oder Modena.

Wie geht es Alfie Evans?

Alfie Evans hat eine schwere neurologische Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist.

Alfie hat eine schwere neurologische Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist. Die Ärzte im Kinderkrankenhaus Alder Hey in Liverpool halten weitere lebenserhaltende Maßnahmen für sinnlos, weil die Krankheit das Gehirn des Kindes fast vollständig zerstört haben soll. Die Eltern wollen dagegen, dass der Junge so lange wie möglich lebt. Der Vatikan hatte sich dafür eingesetzt, dass der fast zwei Jahre alte Junge zur Behandlung nach Italien kommen kann. Seit Mittwoch ist aber klar, dass er nicht nach Italien ausgeflogen werden darf.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Elch verfolgt Kuhherde auf sechs Kilometer entfernte Weide

Elch verfolgt Kuhherde auf sechs Kilometer entfernte Weide

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren