Flieger wollte von Hamburg nach Zürich

Geruch im Cockpit: Airbus muss kurz nach Start umdrehen

Kurz nach dem Start in Hamburg ist eine Passagiermaschine der Eurowings wieder umgekehrt. Im Cockpit war ein verdächtiger Geruch festgestellt worden. Fünf Crewmitglieder kommen in die Klinik.

Hamburg - Wegen eines verdächtigen Geruchs im Cockpit hat eine Passagiermaschine auf dem Weg von Hamburg nach Zürich kurz nach dem Start am Dienstagabend kehrtmachen müssen. Nach der Sicherheitslandung verließen die Passagiere wohlbehalten den Airbus A319 der Eurowings, wie die Feuerwehr und der Flughafen berichteten.

Die Feuerwehr begleitete fünf Crewmitglieder wegen leichten Unwohlseins zur vorsorglichen Untersuchung ins Krankenhaus. Sie sei gegen 19 Uhr wegen Verdachts auf Rauchentwicklung gerufen worden, sagte ein Sprecher. Die Einsatzkräfte entdeckten im Jet zwar weder ein Feuer noch Rauch, jedoch einen nicht auffindbaren, undefinierbaren Geruch. Die Ursache war zunächst unklar. Zuvor hatten mehrere norddeutsche Medien über den Vorfall berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Airline will jetzt Passagiere vor Flug wiegen

Easyjet und Verdi vereinbaren Einstellungsbedingungen für Air-Berlin-Beschäftigte

Lufthansa landet mit erstem Jumbojet in Berlin

Schockmoment: Passagierjet beim Anflug wegen Sturm „Herwart“ außer Kontrolle

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
„Damit haben wir nicht gerechnet“ - Mega-Ansturm auf Fahrschein-Schuh
„Damit haben wir nicht gerechnet“ - Mega-Ansturm auf Fahrschein-Schuh
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details
Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer