Nach Ärger und Spott

AfD-Antrag gegen berühmten Berliner Club "Berghain" gestoppt

+
Das "Berghain" beschäftigt jetzt auch die Berliner Politik. Foto: Paul Zinken

Es geht ums "Berghain", den berühmten Berliner Club. "Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden", stand in einem lokalen Antrag der AfD. Das ging schief.

Berlin (dpa) - Eine Attacke aus den Reihen der AfD auf das Berliner "Berghain" ist gescheitert. Eine Lokalpolitikerin hatte dafür plädiert, dem für Sex und Drogen bekannten Techno-Club die gewerberechtliche Erlaubnis zu entziehen.

Das sorgte für Ärger und Spott, schließlich zog die Partei die Notbremse: "Der Antrag ist zurückgezogen", sagte der Sprecher des Berliner AfD-Landesverbands, Ronald Gläser, der Deutschen Presse-Agentur am . "Die AfD ist keine Verbotspartei."

In dem Antrag hieß es, ein neuer Betreiber müsse die Öffnungszeiten von 22 bis 6 Uhr morgens einhalten, "um einen drogenfreien Besuch unter Berücksichtigung eines natürlichen Biorhythmus" zu ermöglichen. Und: "Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden." Antragsstellerin war Sibylle Schmidt (parteilos), die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende im Bezirksparlament des Berliner Stadtteils Friedrichshain-Kreuzberg. Die AfD hat in dem Bezirk 3 der 55 Sitze.

Der weltweit bekannte Club war jüngst nach einem "Spiegel"-Bericht über den Drogentod einer Besucherin aus den USA in die Schlagzeilen geraten. Dennoch ist seine Beliebtheit ungebrochen. Das "Berghain" ist 2018 erstmals seit sieben Jahren wieder unter den Top Ten der vom Fachmagazin "DJ Mag" gekürten Clubs weltweit.

Den Club, zu dem neben dem gleichnamigen Hauptfloor auch "Panorama Bar" und "Säule" gehören, umgibt ein Mythos von Fotografierverbot, strengen Türstehern und frei gelebter Sexualität. Die "Berghain"-Betreiber äußern sich traditionell nicht zu Berichten über den Club.

Die Clubcommission Berlin, in dem die Clubs der Hauptstadt organisiert sind, schrieb am Donnerstag, der Verband springe nicht über jedes Stöckchen der AfD, um ihr auch noch Aufmerksamkeit für ihre "sinnfreien" Anträge zu schenken. Die Partei ging auf Distanz: Das sei kein Antrag der AfD Berlin, sondern "eine persönliche Nummer", schrieb Frank Hansel, parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion im Abgeordnetenhaus, auf Twitter.

Antrag

Top-100-Clubs 2018

Berghain

Tweet von Frank Hansel

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren