Ermittler werten Daten aus

Achte Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach

+
Im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach hat es im nordrhein-westfälischen Lünen eine achte Festnahme gegeben. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild

Köln (dpa) - Der Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach hat die Polizei bei der Auswertung von Chats zu einem weiteren Verdächtigen geführt. Ein 47-Jähriger aus Lünen sei festgenommen worden und sitze bereits in Untersuchungshaft, sagte der Kölner Staatsanwalt Ulrich Bremer.

Es bestehe der Verdacht auf sexuellen Missbrauch - anders als bei den anderen festgenommen Verdächtigen allerdings nicht von eigenen Kindern, sondern anderen Opfern. Es ist die achte Festnahme in dem Missbrauchsfall, der immer weitere Kreise zieht. Die Männer sollen Kinder sexuell missbraucht und Fotos und Videos davon in Chat-Gruppen mit bis zu 1800 Mitgliedern verbreitet haben.

Bislang war von neun Geschädigten im Altern von unter ein bis elf Jahren die Rede. Die Polizei ist derzeit damit mit mehr als 150 Ermittlern beschäftigt, rund zehn Terabyte an Datenmaterial auszuwerten. Die Ermittler gehen von weiteren Tätern und Opfern aus.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
Passant in Augsburg auf offener Straße getötet
Passant in Augsburg auf offener Straße getötet
Nach Zusammenbruch von Tesla-Fahrer an A1: Polizei hat Ursache für Vorfall an Ladesäule
Nach Zusammenbruch von Tesla-Fahrer an A1: Polizei hat Ursache für Vorfall an Ladesäule
Mutter schießt Supermarkt-Foto - Netzgemeinde feiert eine besondere Auffälligkeit
Mutter schießt Supermarkt-Foto - Netzgemeinde feiert eine besondere Auffälligkeit

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren