Großeinsatz in Zülpich

Abischerz eskaliert: 78 Verletzte an Gymnasium 

Großeinsatz für Feuerwehr und Polizei am Freitagmorgen in Zülpich in Nordrhein-Westfalen: Dort eskalierte ein Abischerz.

Köln - Es hätte ein fröhlicher letzter Schultag der Abiturienten werden sollen. Doch jetzt herrscht Ausnahmezustand nach einem missglückten Abischerz am Franken-Gymnasium in Zülpich bei Köln. 78 Schüler sollen Verletzungen erlitten haben. Die Betroffenen klagen über Atemnot und Augenreizungen.

Ein 19-jähriger Schüler soll nach Informationen von ksta.de wohl einen Feuerlöscher entleert haben. Im direkten Umfeld des Jungen standen nach ersten Erkenntnissen hunderte Schülerinnen und Schüler, die das Pulver einatmeten. Ein Notarzt sagte, das Pulver sei nicht giftig. 

Vor zwei Jahren sorgte ein Abischerz am Luitpold-Gymnasium in München für deutschlandweite Schlagzeilen: Die Schüler hatten eine Stripshow gebucht. Die freizügigen Szenen gingen vielen Menschen zu weit. Hier gibt es die Bilder und die Reaktionen

mk

Rubriklistenbild: © Google

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren