Unglück in Bremen

Abfahrender Zug schleift Rollstuhlfahrer in den Tod

Bremen - Schreckliches Unglück in Bremen: Als im dortigen Hauptbahnhof ein Zug abfuhr, ist ein Rollstuhlfahrer rund 30 Meter mitgeschleift worden.

Die genaue Ursache des Unfalls, der sich bereits am Freitagnachmittag gegen 14.10 Uhr ereignete, stand zunächst nicht fest: Entweder hatte der in einem Elektrorollstuhl sitzende 85-Jährige sich an der Zugtür festgehalten oder seine Hand war eingeklemmt. Der Führer des Zuges der Nordwestbahn in Richtung Nordenham hatte das Unglück demnach nicht bemerkt und die Fahrt fortgesetzt. 

Der 85 Jahre alte Mann starb am Samstag an seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus, wie die Bundespolizei mitteilte.

Die Ermittlungen der Polizei werden noch einige Tage dauern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schüler schlagen Lehrer und bewerfen alarmierte Polizei mit Steinen
Schüler schlagen Lehrer und bewerfen alarmierte Polizei mit Steinen
Gefrierbrand-Gefahr? Dieser absurde Modetrend wird wohl leider überwintern
Gefrierbrand-Gefahr? Dieser absurde Modetrend wird wohl leider überwintern
Familie stirbt auf A7 - Lastwagenfahrer im Prozess ohne Erinnerung
Familie stirbt auf A7 - Lastwagenfahrer im Prozess ohne Erinnerung
Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Geschwindigkeitsrekord auf
Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Geschwindigkeitsrekord auf
Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen
Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen