„Zum Spaß“

80-Jähriger erschreckt Passanten mit Schreckschusswaffe

+
Mit einer Schreckschusswaffe und anderen Knallkörpern hat ein Rentner Passanten in Rostock erschreckt.

In Rostock hat ein Rentner mit einer Schreckschusswaffe und Knallkörpern verschiedene Passanten erschreckt. Niemand wurde verletzt. Die Polizei ermittelt nun gegen den 80-Jährigen.

Rostock - Ein Rentner hat am helllichten Tag in Rostock "zum Spaß" mit einer Schreckschusswaffe und Knallkörpern in der Gegend umhergeschossen. Er habe sich dazu extra eine etwas abgelegene Parkbank ausgesucht, sagte der 80-jährige am Montag den alarmierten Polizisten, wie die Polizeiinspektion Rostock am Dienstag mitteilte. Passanten im Stadtteil Lütten Klein hatten die Beamten demnach in der Mittagszeit alarmiert.

Bei dem "sinnlosen Geschieße" wurde niemand verletzt, wie die Polizei erklärte. Die Schreckschusswaffe und die restliche Pyrotechnik wurden beschlagnahmt. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Der Mann muss mit einem Bußgeld rechnen.

afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren