Grausame Tat 

37-Jähriger attackiert neuen Lebensgefährten von Exfreundin - der Angriff endet tödlich

Im rheinland-pfälzischen Kaiserslauten geriet ein Streit zwischen einem Mann und dem neuen Lebensgefährten seiner Exfreundin völlig außer Kontrolle. 

Kaiserslautern - Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ging der Mann am Mittwochnachmittag mit einem Messer auf die Frau und ihren neuen Freund los und verletzte beide. Der 31-jährige neue Partner der Frau starb demnach im Krankenhaus.

Der Mann versuchte zu fliehen - mit dem gemeinsamen dreijährigen Kind 

Der Tatverdächtige flüchtete den Angaben zufolge und nahm dabei das gemeinsame dreijährige Kind mit. Bei der Fahndung wurde der Mann in der Nacht ausfindig gemacht und festgenommen. Das Kind schien unverletzt.

Am Donnerstag erließ eine Richterin nach Angaben der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Verdächtigen. Ihm wird demnach Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen. Der Mann verweigerte zunächst die Aussage.

AFP

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab

Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren