Kollision in Bahnhof

28 Verletzte bei Zugunglück in Polen

+
Ein Güterzug und ein Schnellzug sind bei Smetowo Graniczne zusammengestoßen. Foto: Krzysztof Mania

Zwei Züge krachen am späten Abend in Polen ineinander. Waggons springen aus den Schienen. Viele Menschen werden leicht verletzt.

Warschau (dpa) - 28 Menschen sind bei einem Zusammenstoß zweier Züge im Norden Polens leicht verletzt worden, darunter auch Kinder. Ein Güterzug und ein Schnellzug mit rund 200 Passagieren an Bord waren am Mittwochabend im Bahnhof von Smetowo Graniczne in der Wojwodschaft Pommern kollidiert.

Sieben der elf Passagierwaggons entgleisten, wie die polnische Bahn PKP mitteilte. Der Fahrer des Güterwaggons hatte nach vorläufigen Erkenntnissen aus noch unbekannten Gründen ein Haltezeichen ignoriert, meldete die Nachrichtenagentur PAP. Der Unfallhergang wird ermittelt.

Die Verletzten wurden medizinisch versorgt, alle anderen Fahrgäste konnten ihre Reise dagegen noch in der Nacht mit Ersatzbussen und -zügen fortsetzen.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren