37 Bergarbeiter gerettet

18 Tote durch Gasvergiftung in chinesischer Kohlegrube

+
Rettungskräfte vor dem Einstieg in die Jilinqiao-Grube in Huangfengqiao. 18 Kumpel kamen hier ums Leben. Foto: Li Ga/Xinhua

Peking - China ist der größte Kohleförderer der Erde - und Bergleute leben dort besonders gefährlich. Die Ursachen sind häufig unzureichende Sicherheitsvorkehrungen und mangelnde Aufsicht.

Durch eine Gasvergiftung sind in einem chinesischen Kohlebergwerk 18 Kumpel ums Leben gekommen. Das Unglück passierte schon am Sonntag in der Jilinqiao-Grube in Huangfengqiao in der zentralchinesischen Provinz Hunan, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. 37 Bergarbeiter seien gerettet und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Bergungsteams konnten nur mit Sauerstoffmasken in den Schacht. Ein Bergarbeiter berichtete der Staatsagentur, nach dem Gasleck habe ein Manager mehrere Arbeiter in das Bergwerk geschickt, um ihre Kollegen zu retten. Mehrere Mitglieder des Suchtrupps, darunter der Manager selbst, seien dabei ums Leben gekommen.

Behörden untersuchten die Ursache des Gasausbruchs und die Zusammensetzung des giftigen Gases

Verantwortliche für das Unglück seien festgenommen worden und würden nicht freigelassen, bis die Ergebnisse vorliegen, schrieb Xinhua. Später berichtete die Agentur, sechs verantwortliche Beamte, darunter der stellvertretende Kreisvorsitzende, seien freigestellt worden.

Ein anderer Arbeiter berichtete laut einem englischsprachigen Bericht bei Xinhua, eine aufgegebene Grube in der Nachbarschaft habe Gase von chemischen Abfällen ausgestoßen, die das Unglück ausgelöst haben könnten. Weitere Details wurden nicht bekannt. In der chinesischen Version des Berichts tauchte diese Zeugenaussage nicht auf.

Chinas Gruben gehören zu den gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben - im Verhältnis deutlich mehr als in anderen Teilen der Welt. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, mangelnde Aufsicht und auch Vetternwirtschaft mit lokalen Behörden gelten häufig als Ursachen. Über viele Unglücke wird nicht einmal berichtet. China ist der weltgrößte Produzent und Konsument von Kohle.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Achtjähriger von Lastwagen überrollt - tot

Achtjähriger von Lastwagen überrollt - tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren