Statistik

178.000 Wohnungslose zum Jahresbeginn in Unterkünften

Statistik: 178.000 Wohnungslose
+
Ein Mann nutzt eine Einrichtung der Kältehilfe in Berlin.

Es sind deutlich mehr Männer als Frauen, die vorübergehend in einer Not- und Gemeinschaftsunterkunft leben. Das Statistische Bundesamt hat Zahlen.

Wiesbaden - In Deutschland waren Ende Januar dieses Jahres rund 178.000 wohnungslose Menschen in Not- und Gemeinschaftsunterkünften sowie vorübergehenden Übernachtungsmöglichkeiten untergebracht.

Die deutliche Mehrheit davon waren mit 62 Prozent Männer, 37 Prozent der untergebrachten Wohnungslosen waren Frauen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Für ein Prozent der Menschen sei das Geschlecht mit „unbekannt“ angegeben worden. Die erstmals erstellte Statistik basiert demnach auf Meldungen von Kommunen und Einrichtungen.

Mit jeweils knapp 36.000 Menschen lebten in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen Ende Januar die meisten Wohnungslosen in den Unterkünften, gefolgt von Berlin mit knapp 26.000 Personen. Am wenigsten untergebrachte Wohnungslose gab es zum Stichtag 31. Januar 2022 in Sachsen-Anhalt (365 Personen), Mecklenburg-Vorpommern (405) und Bremen (790).

Durchschnittlich waren die Betroffenen zum Stichtag 32 Jahre alt. Mehr als ein Drittel von ihnen (37 Prozent) war jünger als 25 Jahre, und knapp 5 Prozent der Personen war 65 Jahre und älter.

Knapp 74.000 der untergebrachten Wohnungslosen waren alleinstehend, ein Drittel oder knapp 59.000 waren innerhalb eines gemeinsamen Haushalts als Familie beziehungsweise als Paar mit Kindern untergebracht. Rund 23.000 Personen oder 13 Prozent einschließlich der Kinder lebten während der Unterbringung in einem Alleinerziehenden-Haushalt. Drei Prozent der Betroffenen waren als Paare ohne Kinder untergebracht, für die übrigen zehn Prozent galt der Haushaltstyp „sonstiger Mehrpersonenhaushalt“, oder der Haushaltstyp war unbekannt.

Ein knappes Drittel (31 Prozent) der Betroffenen hatte die deutsche Staatsangehörigkeit, 64 Prozent waren ausländische Staatsbürger. Bei knapp fünf Prozent der Personen lagen entweder keine Angaben zur Staatsangehörigkeit vor, diese war ungeklärt oder es handelte sich um Staatenlose, wie die Statistiker erläuterten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nosferatu- oder Hauswinkelspinne? So unterscheiden sich die Tiere
Nosferatu- oder Hauswinkelspinne? So unterscheiden sich die Tiere
Nosferatu- oder Hauswinkelspinne? So unterscheiden sich die Tiere
Moorbrand nahe NRW-Grenze ausgebrochen: Bekämpfung könnte Tage dauern
Moorbrand nahe NRW-Grenze ausgebrochen: Bekämpfung könnte Tage dauern
Moorbrand nahe NRW-Grenze ausgebrochen: Bekämpfung könnte Tage dauern
Möglicher Atomunfall in der Ukraine: „Gefährdungsanalyse“ zeigt die Gefahr für Deutschland
Möglicher Atomunfall in der Ukraine: „Gefährdungsanalyse“ zeigt die Gefahr für Deutschland
Möglicher Atomunfall in der Ukraine: „Gefährdungsanalyse“ zeigt die Gefahr für Deutschland

Kommentare