Schwerverletzt aber am Leben

30-Meter-Sturz in Tiefe - Baum rettet 17-Jährigem das Leben

Der Schwerverletzte hing wohl 12 bis 14 Stunden eingeklemmt fest. Die Feuerwehr kann ihn retten.

Kochertürn- Hier hatte jemand mächtiges Glück im Unglück! Weil ein 17-Jähriger in der Nacht zum Sonntag nicht nach Hause kam, verständigten die besorgten Eltern am Nachmittag die Polizei. Es konnte ermittelt werden, dass der Jugendliche in der Nacht in Kochertürn auf einer Geburtstagsfeier war und am frühen Morgen zu Fuß nach Hause in Richtung Neudenau ging. Eine Suchaktion brachte jedoch keinen Erfolg. Gegen 19 Uhr gelang dem Gesuchten ein Handykontakt mit seinem Vater. Er konnte durchgeben, dass er im Bereich des Häckselplatzes eingeklemmt liegen würde.

Kurz darauf wurde er dann vom Vater und einem Mitarbeiter des Bauhofs am Fuß eines Felshanges gefunden, wie Echo24.de* berichtet. Es stellte sich heraus, dass er in der Dunkelheit ungefähr 30 Meter (!) in die Tiefe gestürzt war, wobei ein großer Baum den Fall abbremste und ihm wohl das Leben rettete. Der 17-Jährige wurde von der alarmierten Feuerwehr Neudenau geborgen, mit einem Rettungswagen zum Herbolzheimer Sportplatz gefahren und von dort mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Der Schwerverletzte war wohl 12 bis 14 Stunden in der misslichen Lage.

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Rubriklistenbild: © Freiwillige Feuerwehr Neudenau

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben