An der deutsch-französischen Grenze

15.000 Pfadfinder vor Unwetter in Sicherheit gebracht

Straßburg - Wegen eines heftigen Gewittersturms sind an der deutsch-französischen Grenze am Samstag etwa 15.000 Pfadfinder aus einem Lager in Sicherheit gebracht worden.

Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren waren in der Nähe von Straßburg zu einem internationalen Pfadfindertreffen zusammengekommen, als der Sturm über die Region hereinbrach. 15 Teenager hätten Verstauchungen oder Brüche erlitten, als einzelne Zeltpfeiler vom Sturm umgerissen wurden, teilten die französischen Veranstalter mit. Ernsthafte Verletzungen habe es aber nicht gegeben.

Die 15.000 Kinder, die aus verschiedenen europäischen Ländern zu dem Treffen gereist waren, wurden den Angaben zufolge in einem nahegelegenen Veranstaltungszentrum untergebracht und mit Essen und Getränken versorgt. Bei der Evakuierung in den frühen Morgenstunden habe es keine Panik gegeben, teilten die Organisatoren mit. Die Pfadfinder konnten im Lauf des Tages in ihre Zelte zurückkehren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen