Keine echte Pistole

15-Jähriger mit Spielzeugwaffe löst SEK-Einsatz aus

+
SEK Einsatz in Wohnhaus

Ein 15-Jähriger hat in einer Stuttgarter Wohnung wohl mit einer Spielzeugwaffe hantiert und so einen SEK-Einsatz ausgelöst.

Stuttgart - Ein Zeuge hatte ihn mit der vermeintlichen Waffe am Fenster gesehen und die Polizei alarmiert, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte. Die Beamten umstellten das Gebäude am Donnerstagabend und sperrten die Gegend ab. Die Feuerwehr brach die Wohnungstür auf - doch die Spezialkräfte trafen nur auf einen schlafenden 25-Jährigen. Der hatte zuvor Besuch von seinem 15-jährigen Bruder gehabt. Echte Waffen wurden nicht gefunden - nur Spielzeugpistole und -gewehr. Der 15-Jährige war nicht mehr da. Er hatte den Angaben zufolge bei dem Besuch damit gespielt.

dpa

Mehr zum Thema

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren