Wilde Verfolgungsjagd

Flucht in Papas Auto: 14-Jähriger rast der Polizei davon

Da hat wohl jemand zu viele Videospiele à la „GTA“ (Grand Theft Auto) gespielt: Am Montagmorgen kam es zu einer wilden Verfolgungsjagd - beteiligt waren ein 14-Jähriger, der mit dem Wagen seines Vaters unterwegs war, und die Polizei.

Dortmund - Ein 14-Jähriger hat sich in Dortmund eine nächtliche Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert - in Papas Kleinwagen. Einem Streifenwagen kam gegen 03.30 Uhr am Montag ein Auto entgegen, das ohne Licht fuhr. Der Fahrer ignorierte deutliche Anhaltezeichen, beschleunigte, versuchte über mehrere Straße zu flüchten und raste sogar bei Rot weiter. Als der Kleinwagen endlich stoppte, entdeckten die Polizisten einen Jungen am Steuer. Zurück nach Hause ging es im Streifenwagen. Die schlafenden Eltern hatten bis zum Klingeln weder ihren Jungen noch ihren Kleinwagen vermisst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren