In Niedersachsen

14-Jährige soll Mutter erstochen haben: Ermittlungen dauern an

Eine 14-Jährige aus Varel in Niedersachsen steht unter dringendem Verdacht, mit einem weiteren Jugendlichen ihre Mutter erstochen zu haben. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar.

Oldenburg - Die Ermittlungen zu dem Verbrechen vom Sonntagabend dauerten auch am Mittwoch noch an. Die Jugendlichen seien zur Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt untergebracht, sagte ein Sprecher der Oldenburger Staatsanwaltschaft. Das Mädchen und ihr 15 Jahre alter Bekannter sind dringend verdächtig, die 39-jährige Mutter gemeinschaftlich ermordet zu haben.

Polizei und Staatsanwaltschaft machten unter Hinweis auf das Alter der Verdächtigen und wegen der laufenden Ermittlungen bisher keine näheren Angaben zum Motiv und zum Tathergang. „Es laufen noch diverse Maßnahmen wie die intensive Spurensuche und -auswertung“, sagte eine Polizeisprecherin in Wilhelmshaven. Dazu gehörten auch weitere Vernehmungen und Befragungen. „Die Arbeit ist noch nicht erledigt, es ist noch eine akribische Puzzlearbeit zu leisten“, sagte die Sprecherin.

Polizisten hatten die leblose und mit mehreren Stichen verletzte 39-jährigen Frau in der Nacht zum Montag in einem Mehrfamilienhaus gefunden. Die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, wurde bei einer Durchsuchung in der Wohnung des 15-Jährigen entdeckt. Mutter und Tochter hatten nach weiteren Angaben in einer gemeinsamen Wohnung gelebt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren