1000-Kilo-Bombe in Bremen muss gesprengt werden

+
Eine 20-Zentner-Fliegerbomnbe aus dem Zweiten Weltkrieg wird in Bremen zur Entschärfung freigelegt. Foto: Ingo Wagner

Bremen (dpa) - In Bremen muss eine 1000 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe gesprengt werden. Wie die Polizei mitteilte, ist es dem Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes nicht gelungen, die Bombe im Bremer Stephani-Viertel wie geplant am Sonntagvormittag zu entschärfen.

Im Laufe des Nachmittags werde eine kontrollierte Sprengung erfolgen. Zunächst soll ein Unternehmen den Lageort ausbaggern. Ziel ist es, das Erdloch um die Bombe möglichst tief zu machen, um mögliche Beschädigungen durch die Druckwelle zu minimieren.

Sämtliche Evakuierungs- und Sperrmaßnahmen bleiben bestehen. Polizei und Feuerwehr hatten bereits am Sonntagmorgen mit der Evakuierung der umliegenden Wohnhäuser begonnen. Rund 2500 Bewohner beidseitig der Weser im Radius von 600 Metern um den Fundort mussten ab 8.00 Uhr ihre Häuser verlassen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Mehrere Hotels, Firmen und auch das Funkhaus von Radio Bremen fielen in den Evakuierungsbereich.

Die Polizei rechnet mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen - unter anderem auch, da mehrere zentrale Brücken, wie die Bürgermeister-Smidt-Brücke, die Stephanibrücke sowie die Wilhelm-Kaisen-Brücke gesperrt wurden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Garagen-Boden kracht zusammen - da entdeckt die Familie einen Geheim-Raum
Garagen-Boden kracht zusammen - da entdeckt die Familie einen Geheim-Raum
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Vorsicht: Wenn diese Nummer anruft - nicht abnehmen
Vorsicht: Wenn diese Nummer anruft - nicht abnehmen
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details