2G für Kölner Karneval

Inzidenz in Köln bei 355,2: Welchen Einfluss der 11.11. haben könnte

Junge Menschen feiern in dem 2G Bereich um den Zülpicher Platz den 11.11. in Köln.
+
Die Inzidenz in Köln hat einen traurigen Rekordwert erreicht, doch hängt das mit dem 11.11. zusammen? (Archivbild)
  • Johanna Werning
    VonJohanna Werning
    schließen

Die Inzidenz in Köln ist weiterhin hoch. Über zwei Wochen nach dem 11.11. liegt die Inzidenz bei 355,2. Gibt es einen Zusammenhang mit dem Kölner Karneval?

Köln – Der 11.11. in Köln* ist zwei Wochen her. Tausende Menschen feierten teilweise dicht an dicht auf den Straßen. Wenige Tage danach erreicht die Kölner Inzidenz einen traurigen Rekordwert. Der Wert lag sogar weit über 300. Aktuell hat Köln eine Inzidenz von 355,2 (Quelle: Robert Koch-Institut, Stand: 30. November). Doch liegt der hohe Wert wirklich am Kölner Karneval* und der Massenparty am Zülpicher Platz*?

Hinweis der Redaktion:

Knapp zwei Wochen nach dem Sessionsauftakt wird erneut nach Köln geschaut. Denn trotz steigender Inzidenz waren beim Rhein-Derby zwischen dem 1. FC Köln* und Borussia Mönchengladbach 50.000 Fußballfans im RheinEnergie-Stadion*. Für viele ein absolutes No-Go. Der Vorwurf: Ein ausverkauftes Spiel mit so vielen Menschen sei bei hohen Inzidenzen während der vierten Corona-Welle zu gefährlich*.

Köln: Rekord-Inzidenz nach dem 11.11. – Zusammenhang zum Karneval?

Einen genauen Zusammenhang zwischen dem Kölner Karneval und dem neuen Inzidenz-Rekord ist schwer herzustellen. „Ob es einen Effekt durch den 11.11. gibt, werden wir frühestens in zwei bis drei Wochen erkennen können. Hierzu sind vor allem die Hospitalisierung zu betrachten“, sagte ein Pressesprecher der Stadt Köln auf Nachfrage von 24RHEIN. 

Doch angesichts steigender Corona-Zahlen kommen einem schon jetzt unweigerlich die Fotos der überfüllten Straßen wieder in den Kopf. Tausende Kostümierte feierten zusammen. Abstand? Nicht wirklich.

Bereits im Vorfeld warnten Gesundheitsexpertinnen und Gesundheitsexperten wie Karl Lauterbach*, dass der Karneval ein Superspreader-Event* werden könnte. Dennoch entschieden Stadt und Politik, dass der 11.11. gefeiert werden kann. Per Allgemeinverfügung wurde jedoch wenige Tage vorher eine 2G-Regel festgelegt.

Corona in Köln: Rekord-Inzidenz nach dem 11.11. – Wüst macht Stadt Vorwürfe

Auch NRW-Minister Hendrik Wüst* hielt an dieser Corona-Regel für den 11.11. fest. Noch vor wenigen Tagen verteidigte Wüst den Kölner Karneval*. „Deshalb war die Entscheidung in Köln, den Karnevalsauftakt unter 2G Bedingungen stattfinden zu lassen, richtig.“ Doch nun schlägt der CDU-Politiker eine andere Richtung ein und kritisiert die Stadt Köln: Die Corona-Regeln seien zu nachlässig kontrolliert worden.

„Wir haben noch im Vorfeld gemeinsam mit der Stadt die Regeln verschärft. Zur Vorsicht gehört, dass die notwendigen Regeln auch konsequent umgesetzt und auch kontrolliert werden. Das ist leider nicht überall erfolgt“, so Wüst im Spiegel-Interview (hinter Bezahlschranke). „Nur mit Konsequenzen können die Schutzkonzepte auch funktionieren.“ Die Vorschrift, die nur Geimpften und Genesenen Zutritt gewährt, müsse auch kontrolliert werden.

Köln: Rekord-Inzidenz nach dem 11.11. – weiterer Corona-Anstieg möglich

Ein weiterer Inzidenz-Anstieg liegt durchaus im Bereich des Möglichen. Denn wer sich am 11.11. infiziert hat, taucht unter Umständen noch gar nicht in der Inzidenz* auf. Die Inkubationszeit bei einer Corona-Erkrankung beträgt im Durchschnitt fünf bis sechs Tage.

Gleichzeitig bezieht sich die Inzidenz auf die Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Somit ist es durchaus möglich, dass allein durch möglich Ansteckungen am 11.11. die Inzidenz in Köln weiter ansteigt und ein neuer Höchstwert entsteht. Und auch abseits der Karnevalsfeiern könnten sich Personen angesteckt haben. Denn bereits vor dem Sessionsauftakt stieg die Inzidenz sprunghaft an. Zwischen dem 3. und dem 10. November stieg der Wert von 136,6 auf 205 und lag damit nur wenige Punkte unter dem ehemaligen Rekordwert 254 im April 2021.

Corona-Lage in Köln: Die Inzidenz im Überblick

Dienstag, 30. November355,2
Montag, 29. November313,3
Samstag, 27. November293,8
Freitag, 26. November295,1
Donnerstag, 25. November288,0
Mittwoch, 24. November289,4
Dienstag, 23. November331,3
Montag, 22. Novemer300,9
Sonntag, 21. November278,9
Samstag, 20. November277,7
Freitag, 19. November: 265,2
Donnerstag, 18. November: 252,1
Mittwoch, 17. November: 240,8
Dienstag, 16. November: 243,7
Montag, 15. November:245,7
Sonntag, 14. November:220,2
Samstag, 13. November:213,9
Freitag, 12. November: 213,3
Donnerstag, 11. November: 212,5
Mittwoch, 10. November: 205,0
Dienstag, 9. November: 192,0
Montag, 8. November: 185,6
Sonntag, 7. November:174,4
Freitag, 5. November:148,4
Donnerstag, 4. November: 134,0
Mittwoch, 3. November:136,6

(jw mit dpa) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Update-Hinweis. Der Text wurde zuletzt am 30. November aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona in NRW: Zieht Nordrhein-Westfalen die Weihnachtsferien vor?
Corona in NRW: Zieht Nordrhein-Westfalen die Weihnachtsferien vor?
Corona in NRW: Zieht Nordrhein-Westfalen die Weihnachtsferien vor?
A45 droht jahrelange Sperrung: Brücke bei Lüdenscheid in „labilem Zustand“
A45 droht jahrelange Sperrung: Brücke bei Lüdenscheid in „labilem Zustand“
A45 droht jahrelange Sperrung: Brücke bei Lüdenscheid in „labilem Zustand“
Corona: Handel in Dortmund wappnet sich für 2G und Warteschlangen
Corona: Handel in Dortmund wappnet sich für 2G und Warteschlangen
Corona: Handel in Dortmund wappnet sich für 2G und Warteschlangen
Nobelpreis geht erneut ins Ruhrgebiet: Benjamin List für „geniale“ Entdeckung geehrt
Nobelpreis geht erneut ins Ruhrgebiet: Benjamin List für „geniale“ Entdeckung geehrt
Nobelpreis geht erneut ins Ruhrgebiet: Benjamin List für „geniale“ Entdeckung geehrt

Kommentare