Todesfall im Kreis Herford

Wohnhaus-Explosion: Weiteres Todesopfer – was passiert mit dem Gebäude?

Im Kreis Herford gab es kürzlich eine Wohnhaus-Explosion. Dabei kam ein Mann ums Leben. Nun gibt es eine weitere schlechte Nachricht.

  • Im Kreis Herford ist ein Haus explodiert. 
  • Der Bewohner, der sich offenbar selbst in die Luft sprengte, kam dabei ums Leben. 
  • Nun wurde ein weiterer Toter vermeldet. 

Update: 16. April, 17.26 Uhr. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 67-jährige Hiddenhauser die Detonation in der Holtstraße im Kreis Herford am 5. April vorsätzlich herbeigeführt haben. Während der Explosion befanden sich auch seine 25-jährige Enkeltochter und ihr 25-jähriger Freund in dem Gebäude. Der junge Mann zog sich bei dem schrecklichen Vorfall schwere Verbrennungen zu und musste in einer Spezialklinik in Hannover behandelt werden. Dort erlag er seinen Verletzungen

Da der Bewohner bereits bei der Explosion des Hauses getötet wurde, werden die Beamten ihre Ermittlungen wahrscheinlich bald einstellen. Das Einfamilienhaus an der Holtstraße in Hiddenhausen im Kreis Herford wurde bei der Detonation stark beschädigt. Das Gebäude soll nun abgerissen werden. 

Update: 8. April, 10.11 Uhr. Nach der tödlichen Explosion in der Gemeinde Hiddenhausen im Kreis Herford veröffentlichte die Staatsanwaltschaft Bielefeld eine weitere gemeinsame Presseerklärung mit der Polizei Bielefeld. Demnach wurde der Leichnam des 67-Jährigen mittlerweile obduziert, das Ergebnis lag am Montag (6. April) vor. Der Verdacht der Ermittler, dass die Explosion absichtlich herbeigeführt wurde, habe sich nun erhärtet.

Der verstorbene Bewohner des Hauses in Hiddenhausen (Kreis Herford) soll in suizidaler Absicht gehandelt haben. Laut Obduktions-Ergebnis sei der Mann nicht durch Fremdverschulden ums Leben gekommen. "Die tödlichen Verletzungen erlitt der 67-Jährige im Zuge der Explosion, die er nach bisherigen Einschätzungen selbst herbeigeführt hat.

Der 25-jährige Bewohner des Hauses im Kreis Herford, der sich während der Explosion ebenfalls in dem Gebäude aufgehalten hatte, schwebt weiter in Lebensgefahr. Die zweite verletzte Person konnte das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen, wie die Staatsanwaltschaft weiter berichtet.

Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Suizid-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die kostenfreie Telefonseelsorge: 0800/1 11 01 11. Hilfe bietet auch der Krisendienst der Stadt Bielefeld: 0521/3 29 92 85.

Tödliche Explosion im Kreis Herford – 67-Jähriger tot

Erstmeldung: 6. April. Hiddenhausen/Herford – Am Sonntag (5. April) kam es in der Gemeinde Hiddenhausen im Kreis Herford (NRW) zu einem folgenschweren Zwischenfall: Gegen 8 Uhr ereignete sich im Keller eines Wohnhauses in der Holtstraße eine Explosion. Dabei wurde ein 67-jähriger Mann getötet. Ein weiterer schwebt momentan in Lebensgefahr, wie owl24.de* berichtet. 

Tödliche Explosion im Kreis Herford: Ist das Opfer auch der Täter?

Nachbarn berichteten über den Vorfall im Kreis Herford, dass sie zunächst einen lauten Knall hörten und anschließend Rauch aus dem Haus kam. Für den 67-jährigen Bewohner kam jede Hilfe zu spät. Zwei weitere Hausbewohner wurden verletzt. Einer von ihnen (25) so schwer, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden musste und noch immer in Lebensgefahr schwebt. Beide konnten sich selbstständig ins Freie begeben, sodass sie dort von den Rettungskräften versorgt werden konnten.

Obwohl auch umliegende Gebäude diverse Schäden durch die Explosion erlitten, konnten die Bewohner nach einer vorübergehenden Evakuierung in ihre Häuser zurückkehren. Da im Keller des Hauses Brandbeschleuniger gefunden wurden, stellt sich den Ermittlern die Frage, ob der Verstorbene selbst für die Detonation in Hiddenhausen verantwortlich ist. 

Mordkommission in Hiddenhausen (Kreis Herford) ermittelt nach Explosion

Die im Keller gefundenen Brandbeschleuniger sowie Hinweise auf Streitigkeiten innerhalb der Familie legen den Verdacht nahe, dass die Explosion absichtlich herbeigeführt wurde. Es soll sich folglich um Brandstiftung handelt. Deshalb haben Staatsanwaltschaft und Polizei Ermittlungen wegen eines Tötungsdeliktes eingeleitet. Bei der Polizei Bielefeld wurde in Zusammenarbeit mit Beamten aus Herford die Mordkommission "Holt" eingerichtet. Die Ermittlungen in dem Fall laufen. Für weitere Untersuchungen wurde zusätzlich ein Brandsachverständiger hinzugezogen. 

Auch vor dem Kreis Herford macht die Corona-Epidemie nicht Halt: Mittlerweile wurde auch hier der erste Todesfall aufgrund von Covid-19 bekannt, wie owl24.de* berichtet. 

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Arzt attestiert Befreiung von Maskenpflicht - prompt haben Patienten Probleme
Arzt attestiert Befreiung von Maskenpflicht - prompt haben Patienten Probleme
Freizeitparks in NRW: Welche trotz Coronavirus geöffnet haben - und was die Regeln sind
Freizeitparks in NRW: Welche trotz Coronavirus geöffnet haben - und was die Regeln sind
Lauter Knall am Kraftwerk Datteln 4: Gab es eine Explosion?
Lauter Knall am Kraftwerk Datteln 4: Gab es eine Explosion?
Everesting im Ruhrgebiet: Dortmunder reißen 9000 Höhenmeter für den guten Zweck ab
Everesting im Ruhrgebiet: Dortmunder reißen 9000 Höhenmeter für den guten Zweck ab

Kommentare